Peak-Time Locations – Sportalm Scheidegg

Peak-Time hoch über dem Bodensee: Athletische Kletterei für höchste Indoor-Ansprüche und spektakuläres Allround-Ambiente
Redaktion: Nadine Pinkelnig

Bereits in unseren letzten beiden Newslettern berichteten wir in dieser Serie über das wie und wo der Entstehung des neuen High-End-Kraftsportbuches Peak-Time.

Zur Eröffnung präsentierten wir in Teil 1 eine der größten Kletterhallen Österreichs. Weiter ging es ins Landessportzentrum Vorarlberg, wo Jürgen Reis zahlreiche Kraftaufbau- und Fettverbrennungsstrategien für sein neues Buch vor harte Praxistests stellte. Doch auch eine besondere Kletterhalle oberhalb des Bodensees, spielte nicht nur bei der Entstehung seines Dritten Buches eine wesentliche Rolle. Bereits seit mehreren Jahren trainiert Jürgen Reis regelmäßig an der wahrscheinlich auf deren Routenlänge wohl überhängendsten Kletterwand Europas.

„Als ich im Winter 1997 zum ersten Mal dieses Kunstwerk von Indoor-Wand bestaunte, war es ganz klar eine neue Dimension. Dass das von Uli Theinert und Peter Hörzer mit wohl dosiertem Unternehmerrisiko aufgebaute Sportzentrum von Erfolg gekrönt werden sollte, stand für mich absolut fest. Toprouten, ein Trainingsumfeld, welches auch Weltstars anzog und zweifelsohne die besten Latte Macchiatto des Allgäus ließen die Sportalm Scheidegg schnell zu einem Fixpunkt in meiner Trainingsplanung werden. In kurzer Zeit gelang mir damals als Newcomer durch das nun wesentlich gezieltere Training der Anschluss an das Nationale- und anschließend an das Internationale Wettkampfkletterniveau. Natürlich sind inzwischen zahlreiche weitere Tophallen entstanden. Doch eines bleibt: Der regelmäßige „Trainingsbesuch“ bei Uli, seinem Team und seiner „steilen Liebe“ – der über 11 Meter hohen und genau so überhängenden Kletterwand!“, so Jürgen Reis beim letzten Redaktions-Jour Fixe.

Tagebucheinträge aus Scheidegg in Peak-Time

Nun ist natürlich auch das Peak-Time-Tagebuch, welches nicht nur Wettkampf- sondern auch entscheidende Vorbereitungstage der Peak-Phase 2006 enthält, von der Sportalm Scheidegg „mitgezeichnet“. „Klar: Uli und seine Routen boten schon in den Vorbereitungsphasen in den Wintermonaten letzten Jahres immer wieder tolle, hoch motivierende Zwischenziele. An einem kühlen aber perfekten Klettertag mit Bettina Schöpf gelang mir im Frühjahr 2006 eine meiner anspruchsvollsten Vorbereitungstouren. Doch auch in der heißen Phase zwischen den Bewerben hieß es immer wieder ran an den steilen Wahn!“

Heißes Power-Workout-Training in Scheidegg

Was es mit kontrollierten Power-Workouts auf sich hat, werden Peak-Time-Leser in Kürze aus erster Hand erfahren. Doch so viel sei verraten: Eines der Geheimnisse dieser speziellen Trainingsform lautet „Laktat macht Ripped“ – frei nach Mr. Ripped Clarence Bass. „Eine tolle Trainingsstrategie, die ich allen Nichtkletterern in meinen bisherigen Büchern vorenthielt. Bei allem Perfektionismus bei der Ausarbeitung der Trainingspläne im Peak-Prinzip und auch in Peak Power. Ich hatte auf einen kleinen aber entscheidenden Puzzlestein zu wenig Wert gelegt: Lange ausdauernde Klettertouren. In meinem Dritten Buch beschreibe ich nun die Prinzipien dieser Methode. Und zwar übertragbar auf jede Kraft- oder Kraftausdauersportart. Egal ob im GYM, am Eisen oder eben an der Kletterwand: Sie werden genau diese Art der hoch effektiven Workouts kennen lernen. Und zwar in allen Details. Seit meinen ersten eigenen, harten aber herzlichen Bekanntschaften, mit dieser Krafttrainingsart in Scheidegg haben mich hoch laktazide Kletter-Power-Workouts immer wieder als wesentlicher Bestandteil meiner Trainingsstrategien zu meinen Erfolgen begleitet.“

Nach Peak-Time und auch aufgrund der neuen Power-Workouts, wird Ihr Körper, auch durch diese High-End-Strategie aus dem Klettersport, kaum eine Möglichkeit finden, nicht zu explodieren.

10 Jahre Indoor-Eldorado – nicht nur für Leistungskletterer

Seit fast 10 Jahren hat sich die Kletterhalle Sportalm Scheidegg mit nahezu 1000qm Kletterfläche einen Namen weit über die nationalen Grenzen gemacht. Beim Betreten sticht wohl nicht nur Jürgen Reis als erstes der stark überhängende und gut durchdachte Wettkampfbereich ins Auge. Dieser Wandteil ist prädestiniert für „harte“ Routen und der Grund dafür, warum zahlreiche Spitzenathleten aus nahezu allen Ländern Europas regelmäßig zum Training in die Sportalm kommen. Ständig sind verschiedene, anspruchsvolle Linien mit Wettkampfcharakter bis zum unteren elften Grad in der Wand, so dass auch Weltklasseathleten an ihre Grenzen kommen können. Verantwortlich für die Qualität der Routen haben sich in den letzten Jahren international erfahrene und routinierte Routensetzer wie Christoph Bucher, Uli Theinert und Peter Schäffler (der leider im Jahr 2006 durch einen tragischen Unfall ums Leben gekommen ist) verantwortlich gezeigt.

Deutsche Meisterschaften, Int. Masters und Weltstars der Kletterwelt

Regelmäßig finden in der Sportalm Scheidegg auch zahlreiche nationale und internationale Sportkletterwettkämpfe statt. So wurden bereits mehrfach Deutsche Meisterschaften sowie mit Int. Mastersbewerben Veranstaltungen ausgetragen, bei denen Weltklasseathleten- und legenden wie die Bindhammer Brüder (D), Simon Wandeler (CH), Marietta Uhden (D), François Legrand (F), Muriel Sarkany (Lux), Elena Ovtchinnikova (USA), Maxim Petrenko (UKR) und viele andere begeistert teilgenommen haben.

Neben zahlreichen weniger steilen Wandbereichen für Anfänger und Fortgeschrittene gibt es noch zwei großzügige Boulderbereiche: die Boulderhöhle und der von Christoph Bucher geplante und produzierte „Boulderpilz“ in der Mitte der Halle, wo man sich die nötige Kraft und Technik holen kann.

Perfekte abgerundet wird das Trainingszentrum durch das seinerzeit von Kletterlegende Wolfgang Güllich entwickelte und eingeführte „Campusboard“, an dem man an verschiedenen Holzleisten durch Hangeltraining seine Explosivität entwickeln und verbessern kann.
„Das Hangelboard in Scheidegg ist für mich immer noch, neben der Konstruktion am Landessportzentrum Vorarlberg State of the Art. Oft standen auch in der Entstehung von Peak-Time vor dem eigentlichen Klettertraining harte, kletterspezifische Maximalkrafteinheiten an dieser einfachen, aber knallharten Kraftfabrik an. Wie beim Power-Workout galt auch beim Campustraining: Bei der Entstehung dieses Abschlusswerks der Peak-Trilogie war mir wichtig, die Effektivität der zahlreichen, in meinem neuen Buch dokumentierten Strategien zum effektiven Kraftaufbau auch in meinem Sport, dem Sportklettern entsprechend beweisen zu können. Nur so konnte ich diese auch auf deren Wirksamkeit hin analysieren, quasi zuerst an mir selbst testen und was natürlich letztlich am wichtigsten für die Leser ist: Für alle anderen Kraftsportarten nach weiteren, „freiwilligen Testpiloten“ in Form meiner Coachies, übertragbar beschreiben.“

Vor allem die große Grundfläche und großzügige Einteilung ist es, die eine angenehme und relaxte Atmosphäre schafft. Auch bei vielen Kletterhallenbesuchern kommt kaum Stress auf, da sich durch die große Grundfläche keiner auf die Füße tritt. Eine Menge an Sofas über die Halle verteilt ermöglichen es, sich nach „harten Runs“ zu erholen!


Direktkontakt zur
Sportalm Scheidegg GmbH
Kurstr.14
88175 Scheidegg / Allgäu

Tel: + 49 ( 0 ) 8381 / 92642-0
Fax: + 49 ( 0 ) 8381 / 92642-20
E-Mail: info@sportalm-scheidegg.de
www.sportalm-scheidegg.de
www.kletterbox.com


zurück

DruckenDiese Seite drucken