Clarence Bass übertraf meine kühnsten Erwartungen!

Jürgen Reis zurück aus den USA: „Training in Paradise!“ und „Den Koffer voller neuer Ideen!“ – so seine ersten Kommentare!
Redaktion: Stefan Walkner

Dienstag, 9. Januar 2007 20.30 Uhr – Tatort Albuquerque Int. Airport: „Im Eiltempo verlasse ich den Airbus nach diesem megalangen Tag. 8 Stunden Zeitverschiebung – 2 Flüge und endlich ... wo ist er? Hinter der Security wollte er auf mich warten ... Moment ... Security? War doch ein Inlandsflug ... gibt es doch gar nicht mehr ... fünf Schritte weiter taucht er hinter einer Säule auf. Ich laufe beinahe direkt in seine offenen Arme der herzlichen Begrüßung. Clarence Bass – 69 Jahre und direkt hinter ihm seine Frau Carol 63 Jahre alt. „You look much younger and better than I ... YOU LOOK GREAT!“ ... ist das Erste, das ich hervorbringe. Er grinst verlegen, aber mit der klar ersichtlichen Portion „klar, weiß ich doch“! Einfach unglaublich – auch bei Carol scheint die Zeit vor mindestens zwei Jahrzehnten stehen geblieben zu sein. Wir setzen beinahe im selben Tempo wie ich vorher aus dem Flugzeug stürmte den Weg zum Parkplatz fort! Mir wird schnell klar: Diese Woche wird etwas gaaaanz besonderes!“

Traum-Coachingwoche bei „Mr. Ripped“ Clarence Bass

Ein Traum wurde war. Das Treffen mit einer echten Legende des Kraftsports. „Mr. Ripped“, Clarence Bass hatte Jürgen Reis im Januar in seine Heimat in Albuquerque eingeladen. Der „Mr. Past 40“ verfasste bereits 8 Kraftsportbücher. Die „Nr. 9“ wird wohl noch vor seinem 70. Geburtstag im November dieses Jahres konkrete Formen annehmen. Warum der Ausnahmeathlet seit Jahrzehnten nicht zu bremsen ist und seinen Kraft- und Ausdauerleistungen teilweise weiterhin verbessert? Er ist nach wie vor topfit! So einfach ist das. „Sein Körperfettanteil lag sogar, als ich bei ihm war – quasi mitten im Winter und noch fernab vom nächsten Fotoshooting bei sensationellen 5,5%!“ – so Jürgen Reis. Im Vorfeld stieg die Spannung ins Unermessliche. Ich wusste, dass er mittlerweile vom Sport und für den Sport lebt. Doch wie leistungsfähig kann man nun mit 69 definitiv noch sein? Ich hoffte und wünschte mir einen absolut junggebliebenen, in allen Lebensbereichen stimmigen Leistungssportler, der trotz oder vielleicht sogar wegen seiner „nichtmehrganz20“ seine Passion absolut lebt. Doch Clarence Bass übertraf alle meine Erwartungen.“


Bass-Bestseller „Ultraschlank“ legte den Grundstein

Im Herbst 2006 coachte „Mr. Ripped“ persönlich per E-Mail den Weltcupkletterer quer durch Europa. „Es war einfach toll, wie er sich für mich engagierte. Quasi an jedem Internet-PC an den jeweiligen Weltcupstationen trudelten hilfreiche Tipps ein. Meine Fragen beantwortete er meist innert weniger Stunden!“ Wie Jürgen Reis auf die Ausnahme-Erscheinung Bass aufmerksam wurde? Eines der ersten Kraftsportbücher, die einen der Grundsteine seiner mittlerweile stark erweiterte „Sportbibliothek“ legten, war eben von „Mr. Ripped“. Die Übersetzung von „Lean for Life“ – am deutschsprachigen Markt unter dem Titel „Ultra schlank. Weniger als 5 % Körperfett erreichen und halten“ erschienen, sprach den Kletterer an. „Endlich mal jemand, der nicht nur darüber schreibt, in soundsoviel Wochen fit zu werden – sondern vor allem – diese Traumwerte körperlicher Fitness auch zu halten!


Leben und trainieren mit Clarence Bass: hart, diszipliniert und passioniert!

Wie trainiert und lebt nun ein „ewig fitter“ Mr. Past 40? „Die Tage bei ihm erinnerten mich am ehesten an ein Trainingslager mit Weltcup-Sieger Andreas Bindhammer! Sowohl Clarence als auch seine Frau haben den Sport einfach in ihren Lifestyle integriert. Gerade, dass ich direkt im „Hause Bass“ wohnen und leben durfte, erlaubte mir natürlich auch tatsächliche Einblicke in den Alltag und das „Drumherum“. Am zweiten Tag meinte er ich würde mich gut anpassen! Meine klare Antwort: Da gibt’s nichts anzupassen. Ich lebe zu Hause fast genau so, wie du hier. Die praktizierte Disziplin und Passion, die letztlich zum beständigen Erfolg führt, habe ich schließlich auch aus deinen Büchern gelernt!“


Kontrolliertes HIT bedeutet auch: Kein Training wird verschoben oder fällt aus!

Dass unter solchem „Gleichklang zweier Athleten“, trotz immensem Altersunterschied, einer „harmonischen gemeinsamen Trainings-Woche“ alle Türen offen standen, versteht sich von selbst. Das von Clarence Bass vorgeschlagene Programm veröffentlichten wir in unserem Vorbericht zu dieser nicht ganz alltäglichen Reise. „Der Wochenplan wurde natürlich strikt eingehalten. Wie konnte ich nur etwas anderes erwarten. Auch Clarence gibt seinen Trainingseinheiten, genau wie ich, oberste Priorität. So fällt auch bei ihm praktisch niemals eine Einheit aus oder wird verschoben. Bis auf einen Ruhetag und einen „Jetlagtag“, den ich mir nach meiner Anreise zum „Erstmalankommen“ gönnte, hieß es jeden Tag „Action“! Sogar den „Restday“ verbrachten wir in unmittelbarer Nähe zum Hochleistungskraftsport!“


Neue Strategien aus jahrzehntelanger Erfahrung

Freitag, 12. Januar: „Ein Ausflug nach Santa Fe, und ich werde Carl Miller vorgestellt. Er war langjähriger Coach des U.S.-Nationalteams im Gewichtheben und leitet inzwischen mit seiner Frau Sandra eine gelungene Kombination aus Fitnessstudio und Leistungssportzentrum in der Hauptstadt Albuquerques. Beide betreuen mit unvergleichlicher Hingabe die dort trainierenden Athleten. Genau wie es auch Clarence gefällt: Keine Shakebar, keine Kardioparcours, dafür Hardcore-Trainingsgeräte und teilweise selbst entwickelte, hocheffektive Geräte und Hanteln soweit das Auge reicht. Zahlreiche Weltmeister und Weltklasseathleten hatten die beiden schon unter ihren Fittichen. Carl ist 2 Jahre jünger als Clarence – mit ihm Gewichte zu stemmen würde ich wohl nicht überleben ;-)
Sandra, ebenfalls wie er 67 Jahre alt, führt uns ihre neuesten Ganzkörperübungen mit Kurzhantel vor: springend! Auf Balancebrettern – unglaublich!!! Eine Karateweltmeisterin wärmt sich daneben inzwischen auf. Der anschließende Besuch im „Miller-Traumhaus“ in den Bergen über Santa Fe erinnert mich nur an Filme – Herzlichkeit, Passion und Gastfreundschaft in jedem Winkel! Carl hinterfragt sofort mein Training – Gott sei Dank habe ich die Pläne mit. Beim anschließenden Mittagessen besprechen wir gemeinsam mit Clarence schon meine bisherigen Wintererfolge, sowie künftige, noch ausgefeiltere Strategien!“


Planen – Action und 100-prozentige Zielerreichung

„An den anderen Tagen war ich wohl einer der seltenen Trainingspartner von „Mr. Ripped“. „Ich trainiere sonst meist alleine, meinte er beiläufig beim ersten gemeinsamen Training. So kann ich planen und meine Ziele erreichen, ohne von anderen abhängig zu sein oder sogar nach einer Ausrede zu suchen!“ So wie sein Training spiegelt sein gesamtes Leben ein unheimliches Maß an Selbstverantwortung und Passion wieder. Die amerikanische Lebensweisheit „Love it, leave it or change it!“ könnte wirklich von ihm stammen. Egal was er angeht: er macht es 100%. „Alles der Reihe nach, aber wenn dann RICHTIG!“, egal ob Arbeiten, Trainieren oder Leben.“


Kletter- und Krafttraining mit neuen Impulsen

„Ein weiterer besonderer Höhepunkt für mich: Der Besuch der größten Kletterhalle in Albuquerque (Stone Age) war quasi „Training in Paradise“. Geschäftsführer Brian zeigte mir die Anlage – ich hatte hundertprozentigen „Ehrengaststatus“. Ich hangelte nach dem aufwärmen einige ordentliche Sätze am Campusboard. Clarence war schwer beeindruckt – HIT-Klettertraining faszinierte ihn auf Anhieb. Zwei „local Kletterladies“ boten sich während dessen sofort als Kletterpartnerinnen an. Wieder zuhause, arbeitete ich in Clarences Trainingsgarage, noch an meiner Körperspannung. Auch bei diesen Einheiten ließ er mich keine Sekunde aus den Augen. Obwohl ihn seine Beine vom inzwischen stundenlangen stehen sichtlich schmerzten ... eisern hinterfragte er jedes Trainingsdetail.“

Genau wie Carol ist Clarence Bass mittlerweile durch seine eigenen Recherchen und die Autorentätigkeit ein „wandelndes Lexikon. Was nicht heißt, dass er nicht ständig die Augen nach Neuem offen hält. Das Ziel des gemeinsamen „voneinander Lernens“ wurde wohl für beide Athleten mehr als erreicht. „Was ich alles aus dieser Woche an Details und Feinschliffen für meine eigenen Trainings- Ernährungs- und Mentalpowerstrategien mitnehmen durfte, ist schlichtweg unglaublich!“, resümiert Jürgen.


Clarence Bass: „Ich habe ein Leben außerhalb des GYM!“

Wer nun meint, bei soviel Fokus auf Sport und Fitness sei der Tag wohl schnell völlig ausgebucht, täuscht sich gewaltig: „Mein Eindruck war sogar, weil die beiden so fit sind, kommt das Leben in keinem anderen Bereich zu kurz. Klar – sowohl körperlich als auch geistig sind Carol und Clarence jeden Tag auf 110% – das heißt auf konstantes lernen und wachsen „positiv geimpft“! Er selbst arbeitete jahrzehntelang erfolgreich als Anwalt und bildete sich selbst laufend weiter. Dies war auch die Basis zum quasi nahtlosen Übergang zu seinem jetzigen Hauptberuf: Bestsellerautor mit Eigenverlag. Aber auch seine Frau Carol – ein Spaziergang mit ihr, definiert übrigens wohl auch jeder fitte Ausdauerathlet zu Recht als Powerwalk – hält sich auch geistig immer auf dem „Weg nach vorne“. „Sie hat vor wenigen Jahren ein Englischstudium neben Ihrer normalen Arbeit im Unternehmen abgeschlossen. Dabei lagen viele junge Studenten weit hinter ihr“, erzählte mir Clarence eines Abends mit berechtigtem Stolz.“


Direkte Einblicke in den Alltag

Das Fazit dieser Woche in New Mexico? „Besonders das harte und doch disziplinierte Training und die bewusste, spürbare, aber natürlich gelebte Disziplin in allen Lebensbereichen faszinierte mich. Es ist wohl tatsächlich so, dass ein gesunder Körper sich automatisch auch auf den Geist und die großen Visionen eines Menschen auswirkt und diese Wirklichkeit werden lässt.“, so ein begeisterter Jürgen Reis und meint abschließend: „Wenn ich all das Gelernte in einen einzigen Satz fassen soll: Nimm dein Leben in die Hand und strebe immer wieder nach Höherem, bisher Unerreichtem und du bleibst für immer fit und jung!“

Das Prinzip des „ständig besser werden“, das er bereits in Peak Power erwähnte, war und ist somit für ihn und auch seine Frau Carol sicherlich eines der Geheimnisse sprichwörtlich gelebter, ewiger Jugend!

Wer nun immer noch glaubt „altern gehört eben zum Leben“, dem können auch wir somit nur eine personal Coachingwoche bei Clarence Bass persönlich ans Herz legen.

Doch was berichtete der Mr. Ripped über Jürgen Reis? Er hat natürlich als Autor auch seine Eindrücke kurz nach der Abreise des Weltcupkletterers nach Österreich gemailt. Eine Übersetzung des Newsberichts, der in Englisch auch auf seiner eigenen Homepage zu lesen sein wird, veröffentlichen wir in unserem nächsten Newsletter! Weiters werden wir auch Fotos dieser Traumwoche präsentieren! Lassen Sie sich überraschen!

zurück

DruckenDiese Seite drucken