Power-Quest.cc Gold – Das Best of-Archiv


730 (Gold): Marty Gallagher und Jürgen Reis – die Karriere nach der Profilaufbahn
Zahlreiche Leistungs- bzw. Profisportler fallen nach ihrer aktiven Wettkampfkarriere in ein Motivationsloch. Dabei verlieren sie gänzlich die Leidenschaft für ihren Sport. Ebenfalls schlägt der bis dato gesunde, leistungsorientierte Lifestyle oft ins genaue Gegenteil um. Im Interview zeigen der dreifache World Master Powerlifting Champion Marty Gallagher und der ehemalige Weltcup-Kletterer Jürgen Reis einen anderen Weg. Auch ohne Wettkämpfe existiert eine Vielzahl an Möglichkeiten, das „innere Feuer“ für das Training bzw. den gesamten sportlichen Lebensstil durch frische Impulse am „Lodern“ zu halten. Jürgen macht an seinem Beispiel klar, dass es sogar diverse Vorteile birgt: neue Ausgleichssportarten wie dem Schwimmen nachzugehen, den „Luxus“ jederzeit auf die Bremse zu treten, wenn nötig, etc. Eben dies lässt der Wettkampfsport häufig nicht zu. Der Druck Leistung zu erbringen, damit verbundene Verpflichtungen – all das „raubt“ vielen Athleten den Spaß an ihrem Sport. Dass es anders gelingt, beweisen die beiden Trainingszeitmillionäre par excellence. Wenn also auch du aktiver Wettkampfsportler oder an einer langfristigen Trainingskarriere interessiert bist, ist diese Sendung ein absolutes MUST HAVE HEARED!
 

729 (Gold): Max Rudigier´s (AUT) Start in die Weltcupsaison 2019
Krankheitsbedingt liefen die ersten beiden Wettbewerbe 2019 – in Villars (SUI) und Chamonix (FRA) – nicht optimal. Eine Mandelentzündung durchkreuzte das Ziel, des sich eigentlich in Topform befindlichen Österreichers, in die vordersten Ränge zu klettern. Doch es gibt auch Positives zu vermelden: Neben einem „ordentlichen“ 18. Platz in Briancon (FRA), startete Max Rudigier nach der schweren Knieverletzung 2018, erstmals wieder OHNE Kniebandagen. Weiterhin gab der 26-Jährige im Gespräch mit Jürgen Reis einen Einblick in die aktuelle Trainer-Konstellation, die allgemeinen Wettkampfaussichten sowie eventuelle Fels-Projekte. Außerdem: Wie steht es um seine beruflichen Aussichten bzw. finanzielle Absicherung? Das Fazit des Power-Quest-Teams: Einmal mehr zeigt Max Rudigier, wie man trotz widriger Umstände, das beste aus der Situation macht und zu keinem Zeitpunkt aufgibt!
 

728 (Gold): Max Rudigier´s (AUT) Frühsommer Update
Dieses Interview mit dem Weltcupkletterer ging kurz nach den österreichischen Staatsmeisterschaften im Juni 2019 live on tape. Dabei war Max Rudigier mit dem 6. Platz im Lead-Wettbewerb die Enttäuschung noch anzuhören. Insbesondere, weil der Salzburger in der Qualifikation als einziger, neben dem späteren Sieger Jakob Schubert, zweimal das Top erreichte. Andererseits macht der nationale Bewerb in einer der stärksten Kletternationen der Welt Hoffnung auf mehr! Im Gespräch mit Jürgen Reis dreht es sich daher vor allem um den aktuellen Stand des Profi-Kletterers: Wie steht es um die derzeitige Form – konditionell, kraftmäßig? Inwieweit limitiert ihn das in Jahr 2018 operierte Knie? Welche regenerativen Maßnahmen nutzt der 26-Jährige, um sich schneller zu erholen? Wie gestaltet sich aktuell die Trainingswoche bzw. was änderte sich speziell in der Wettkampfwoche? Außerdem, was hat es mit dem sog. Nordic-Hamstring-Curl auf sich? Max Rudigier steht „knallhart“ und gewohnt ehrlich Rede und Antwort. Dabei liefert er euch erneut zahlreiche, nützliche Tipps für das Training sowie euren „Kämpfer-Lifestyle“!
 

725 (Gold): Japan-Exklusivbericht mit Max Rudigier (AUT) – Teil 2
Direkt eine Woche später folgt hiermit die heiß-erwartete Fortsetzung zu Sendung 724. Im zweiten Teil seines „Japan-Reisereports“ berichtet der IFSC-Gesamtweltcup 13., Max Rudigier über folgende Themen: Welchen Einfluss besitzen die kulturellen Unterschiede in Japan auf das Klettern? Vor allem, wie trainieren die Kletterprofis im Vergleich zur europäischen Elite und wie steht es um die viel besagte „Arbeitsmentalität“? Sind Trainingsumfänge von 7+ Stunden pro Tag de facto Teil der Trainingsphilosophie? Was für eine Rolle spielt im Austragungsland der Olympischen Spiele 2020 „klassisches“ Krafttraining? Was macht Max Rudigiers Ansicht nach japanische Weltcupkletterer mental so bärenstark? Außerdem: Wie sehen die Wettkampfziele des Salzburgers für 2019 aus und wie lässt es sich mit dem im Vorjahr verletzen Knie aktuell trainieren? Alle Antworten in einem vielschichtigen, faktengeladenen Interview mit Jürgen Reis, welches auch bei euch die Reiselust auf Japan wecken könnte!
 

724 (GOLD): Japan-Exklusivbericht mit Max Rudigier (AUT) – Teil 1
Der 13. Platz im Gesamtweltcup lassen trotz einer ernsten Knieverletzung auf ein erfolgreiches Jahr 2018 zurückblicken. Freilich, mit Hinblick auf das vor-olympische Jahr sowie eigens hochgesteckten Zielen, bedarf es manchmal außergewöhnlicher Maßnahmen, um den nächsten Level zu meistern. Und was bietet sich da besser an, als in der Vorbereitung auf die 2019er Saison eben in das Austragungsland der Olympischen Spiele 2020 zu reisen. Mit einem hoch spannenden Japan-Exklusivbericht meldet sich Kletterprofi Max Rudigier bereits zum 17. Mal (!) zurück auf Power-Quest.cc. Im ersten Teil kamen u.a. folgende Themen zur Sprache: Welche Strategien nutzt der Profisportler, um der Zeitverschiebung bzw. einem Jet-Lag entgegenzuwirken? Wie gestaltet der Österreicher das Training in unbekannter Umgebung – immerhin gilt das Land der aufgehenden Sonne mit über 600 Klettertrainingszentren wohl als DIE Climbing-Nation? Wie steht es um die Bewegungskultur sowie Verhaltensweisen im Allgemeinen in Japan? Außerdem: Wie ließ sich Max Rudigiers Knie in dieser Phase „managen“ bzw. was galt es zu beachten, um möglichst „sicher“ zu trainieren? Alle Antworten erwarten Dich wie immer im Exklusivtalk mit Jürgen Reis „live on tape“.
 

721 (GOLD): Triathlet und Unternehmer Mag. Christoph Erath
Trainingszeitmillionäre und die, die es werden wollen – aufgepasst: Der Geschäftsführer der BRIDGE AG, Familienvater und Ironman-Finisher Christoph Erath ist bereits zum fünften Mal (Sendungen 615, 347, 137 und 120) auf Power-Quest.cc zu hören. Einmal mehr unterstreicht der 52-Jährige im Interview mit Jürgen Reis, was mit klaren Prioritäten und Leidenschaft für den Sport möglich ist. Auch wenn sich der Vorarlberger, verletzungsbedingt, derzeit eine Triathlon-Auszeit gönnt, so bleibt er in allen Lebensbereichen hoch aktiv. Der erfolgreiche Unternehmer nutzt die Phase, um durch berufliche Umstrukturierungen zusätzlichen Raum für das Training zu schaffen. Darüber hinaus berichtet Christoph Erath über die wertvollste Investition seiner Laufbahn und warum eine positive Einstellung entscheidend für den Erfolg ist. Für das Power-Quest-Team bleibt somit nur DAS Fazit: eine echte Trainingszeitmillionärs-Perle.
 

720 (GOLD): Max Rudigier´s Trainings-Update März 2019
Mit fünf Top Ten Platzierungen im Weltcup, insbesondere der 3. Platz in Arco (Italien) 2017, gehört der Österreicher seit zwei Jahren zur Weltspitze im Lead-Climbing. Durch seine hohen Trainingsumfänge von über 35 Stunden pro Woche „erarbeitete“ sich der 25-jährige Vorzeigeathlet zudem einen Namen als regelrechte Trainingsmaschine. Doch wie er bereits in Sendung 709 ausführlich berichtete, bedeutete die Knieverletzung im Winter 2017 und eine im November 2018 unumgängliche OP einen herben Rückschlag. Umso wichtiger wurden die regenerativen sowie präventiven Maßnahmen für den Profi-Kletterer. Wie Max Rudigier diese in seine Trainingswoche integriert, erläutert er detailliert im Interview mit Jürgen Reis: Wie gestaltet sich aktuell ein „klassischer“ Ruhetag des Salzburgers? Warum sind die ausgedehnten, Smartphone-freien Bergtouren für den Naturliebhaber essenziell? Welche speziellen Anti-Zwickerlein-Strategien nutzt er, wenn sich das Knie bemerkbar macht? Darüber hinaus gibt Max Rudigier einen Einblick in seine derzeitigen Boulder- sowie Campus-Board-Einheiten. Inwiefern ihn dabei die Verletzung zum Umdenken „zwingt“ und Defizite aufdeckt, liefert für so manchen Athleten sicher wertvolle Erkenntnisse. Unser Fazit: Dieses Interview avanciert erneut zu einem MUST HAVE HEARD für alle Trainingsenthusiasten.
 

716 (Gold): Österreichs Turnhoffnung Marlies Männersdorfer
Bereits mit fünf Jahren begann Marlies Männersdorfer mit dem Kunstturnen. Eine Sportart, die aufgrund der vielseitigen Anforderungen von Beginn an enormen Fleiß und Disziplin erfordert. Mit ihrer Zielstrebigkeit schaffte die Niederösterreicherin dann 2007, im Alter von 10 Jahren, den Sprung in den österreichischen Nachwuchskader. Mangels notwendiger Rahmenbedingungen, um Leistungssport auf höchstem Niveau zu betreiben, zog es sie 2015 nach Dornbirn. Dort trainiert sie seitdem am Olympiazentrum Vorarlberg. Noch im selben Jahr folgten die nächsten Meilensteine in ihrer Karriere: die Qualifikationen für die European Games in Baku sowie die Weltmeisterschaft in Glasgow. Mittlerweile blickt die 21-jährige Vorzeigeathletin auf drei Staatsmeistertitel (2017 Mehrkampf, 2018 im Mehrkampf und Team) als auch auf jeweils zwei EM- und WM-Teilnahmen zurück. Damit zählt sie im Kunstturnen zu den wenigen österreichischen Hoffnungsträger*innen für eine erfolgreiche Olympia-Qualifikation 2020 in Tokio. Doch auch abseits des Turnsports zeigt sich Marlies Männersdorfer ehrgeizig: Trotz hoher sportlicher Belastung bestand sie im Juni 2016 die Matura (Abitur). Es folgte der Eintritt ins Bundesheer, wo sie sich von dem Zeitpunkt an zu 100 Prozent auf den Sport fokussieren kann. Insbesondere aufgrund des enormen Trainingspensums von fünf Tagen à bis zu sechs Stunden pro Tag sowie einem „verkürzten“ Samstag mit „lediglich“ drei bis vier Trainingsstunden ein absolutes Muss, wie die Kunstturnerin im Interview mit Jürgen Reis berichtet. Euch erwartet somit eine weitere Gold-Perle inklusive Vorspann mit Sebastian Förster und österreichischer Nationalhymne via Profimusiker Mark Protze.
 

715 (Gold): Die österreichische Turnlegende Thomas Zimmermann
Bereits mit 17 Jahren gelang ihm die erste WM-Teilnahme und nach über 38 Staatsmeistertiteln ist Thomas Zimmermann noch heute eine Legende/herausragende Persönlichkeit im österreichischen Turnsport. Erstmals 2013 auf Power-Quest.cc, in Sendung 280, führte der frühere Turnstar durch seine erfolgreiche und trainingsintensive Sportlerkarriere. Diese Zeit prägte den ehemaligen Spitzenathleten über die aktive Laufbahn hinaus. So erzählt der inzwischen 46-jährige im aktuellen Interview mit Jürgen Reis u.a. wie ihm die Erfahrungen im Leistungssport bei beruflichen Herausforderungen helfen. Doch auch vor kritischen Worten schreckt Thomas Zimmermann nicht zurück: Wo sieht er den österreichischen Turnsport, mit Vorarlberg als „Zugpferd“, im internationalen Vergleich? Und was bedarf es, um Österreich an die „absolute Weltspitze“ zu führen? Inwiefern tragen hier der Breitensport und Veranstaltungen wie die Gymnaestrada, die 2019 wieder in Dornbirn stattfindet, bei? Warum stellt seiner Meinung nach das Bundesheer DIE optimale Option für angehende Profi-Sportler dar? Außerdem: Wie steht es um die körperliche Fitness nach über 25 Jahren Hochleistungssport und weshalb bildet Turnen eine ausgezeichnete Grundlage, vorausgesetzt langsam, progressiv aufgebaut, um langfristig fit zu bleiben? Dies und einiges mehr werden in den knapp 30 kurzweiligen Minuten beantwortet – inklusive Vorspann mit Jürgen Reis und Profi-Trainer Sebastian Förster sowie der österreichischen Nationalhymne von Musiker Mark Protze.
 

715 (Gold): Die österreichische Turnlegende Thomas Zimmermann
Bereits mit 17 Jahren gelang ihm die erste WM-Teilnahme und nach über 38 Staatsmeistertiteln ist Thomas Zimmermann noch heute eine Legende/herausragende Persönlichkeit im österreichischen Turnsport. Erstmals 2013 auf Power-Quest.cc, in Sendung 280, führte der frühere Turnstar durch seine erfolgreiche und trainingsintensive Sportlerkarriere. Diese Zeit prägte den ehemaligen Spitzenathleten über die aktive Laufbahn hinaus. So erzählt der inzwischen 46-jährige im aktuellen Interview mit Jürgen Reis u.a. wie ihm die Erfahrungen im Leistungssport bei beruflichen Herausforderungen helfen. Doch auch vor kritischen Worten schreckt Thomas Zimmermann nicht zurück: Wo sieht er den österreichschen Turnsport, mit Vorarlberg als „Zugpferd“, im internationalen Vergleich? Und was bedarf es, um Österreich an die „absolute Weltspitze“ zu führen? Inwiefern tragen hier der Breitensport und Veranstaltungen wie die Gymnaestrada, die 2019 wieder in Dornbirn stattfindet, bei? Warum stellt seiner Meinung nach das Bundesheer DIE optimale Option für angehende Profi-Sportler dar? Außerdem: Wie steht es um die körperliche Fitness nach über 25 Jahren Hochleistungssport und weshalb bildet Turnen eine ausgezeichnete Grundlage, vorausgesetzt langsam, progressiv aufgebaut, um langfristig fit zu bleiben? Dies und einiges mehr werden in den knapp 30 kurzweiligen Minuten beantwortet – inklusive Vorspann mit Jürgen Reis und Profi-Trainer Sebastian Förster sowie der österreichischen Nationalhymne von Musiker Mark Protze.
 

714 (GOLD): Philipp Konnerth’s Trainingsphilosophie
Keine Frage: Talent sowie sportartspezifische Fähigkeiten bilden die Grundvoraussetzungen, um im Spitzensport erfolgreich zu sein. Doch wie steht es in diesem Zusammenhang um die Athletik? Welche Rolle spielen Kraft- und Beweglichkeitstraining in der Leistungsspitze? Philipp Konnerth liefert im bereits dritten Interview mit Jürgen Reis auf Power-Quest.cc klare Antworten. Vor allem erläutert der Athletiktrainer des Olympiazentrum Vorarlbergs, wieso er bei der Entwicklung „seiner“ Sportler auf eine sich stetig entwickelnde Trainingsphilosophie, statt auf ein einzelnes Trainingssystem setzt. Denn nicht jede/r lässt sich in ein starres Gebilde zwängen bzw. mit ein und derselben Trainingsmethode zum Erfolg führen. Viel mehr misst der Coach der freien Entfaltung sowie Individualität des Athleten größte Bedeutung bei. Außerdem: Wie steuert Philipp Konnerth verschiedene Trainingsreize und weshalb setzt er insbesondere auf Qualität vor Quantität? Welchen Stellenwert besitzt ein zielführendes Warm-up als auch ein entsprechendes Cool-down im Trainingsprozess? Wie gestaltet sich der Ablauf bzw. die Betreuung bei Verletzungen eines Kaderathleten am Olympiazentrum Vorarlberg? Dies und noch einiges mehr erwartet euch in hochspannenden 30 Minuten!
 

713 (Gold): Vier Jahrzehnte Leistungssport – Hans Krojer
In den Sendungen 81, 382 und 428 (Gold) gab Hans Krojer detaillierte Einblicke in seine bereits über vier Jahrzehnte währende Erfahrung im Leistungssport. Seit 2001, lehrt und betreut der Vorarlberger am Sportgymnasium Dornbirn die zukünftigen Hoffnungsträger im österreichischen Spitzensport. In diesem Interview mit Jürgen Reis spricht Krojer u.a. über die aktuelle Entwicklung der Jugend bzw. Gesellschaft allgemein: Wie steht es um die Bewegung junger Menschen? Wie stark beeinflussen Konsum, soziale Medien sowie im speziellem Smartphones das Miteinander? Dabei zeigt der Sportlehrer auf, wie sich der Umgang mit Handys in der Schule, auch auf die Gefahr hin sich unbeliebt zu machen, handhaben lässt. Denn diese Technik „darf Teil aber nicht Mittelpunkt des Lebens sein“. Genauso beobachtet der Trainer des Jahres 2016, ganz im Sinne des Power-Quest Teams: Jedes Extrem erzeugt eine Gegenbewegung – sprich, immer mehr junge Leute aber auch Manager kehren von „Dauerbestrahlung“ und „24-Stunden-Erreichbarkeit“ ab. Außerdem: Wie beurteilt der Sportlehrer Trends wie „Faszien-Training“ sowie „Natural-Movement“? Was versteht er indes unter „sinnvoller“ Bewegung? Diese gewohnt deutlichen, teils sehr kritischen Worte gepaart mit dem Wissensschatz aus über 40 Jahren Hochleistungssport machen das Interview zu einer erneuten GOLD-Perle - inkl. Vorspann mit Jürgen Reis und Coach Sebastian Förster.
 

712 (Gold): Athletiktrainer und Master of Science Philipp Konnerth
Mit seinem Bachelor in Sport- und Trainingswissenschaft sowie dem Masterstudium Gesundheitsförderung & Therapie durch Sport und Sportmedizin kann Philipp Konnerth auf eine erstklassige Ausbildung zurückgreifen. Doch was für den Athletiktrainer des Olympiazentrums Vorarlberg den Unterschied macht: die tägliche Arbeit bzw. der persönliche Austausch mit den Athleten/innen. Denn neben theoretischem Wissen kommt es vor allem auf Berufserfahrung sowie Sozial-Kompetenzen an, um im Spitzensport erfolgreich zu sein, so der Sportwissenschaftler. Im Interview vertieft Moderator Jürgen Reis mit Philipp Konnerth darüber hinaus das Thema Gluteus-Muskulatur: Die Funktionsweise, favorisierte Übungen für die Gesäßmuskeln und inwiefern Mini-Bands hier ein hilfreiches Tool darstellen. Des Weiteren verrät der Athletiktrainer seine bevorzugten Ausgleichssportarten und was es zu beachten gilt. Immerhin spricht der passionierte Hobby-Rennradfahrer bei über 8 Trainingsstunden im Freien pro Woche aus eigener Erfahrung - getreu dem Motto „Walk the talk“. Außerdem: Wie ist seine Meinung zum Trend „Natural Movement“ und wieso sollten wir uns dabei eher an Kindern orientieren? In diesem Zusammenhang stellt er klar, stets das Zusammenspiel aus Mobilisation, Flexibilität und Kraft zu beachtet – nur so könne man langfristig gesund und fit bleiben. Wir garantieren eine faktengeladene Sendung inklusive Vorspann mit Jürgen Reis und Sebastian Förster.
 

711 (Gold): „Mr. Sportklettern“ Mark Amann
Bereits vor 10 Jahren (!) war der damals „flinke Kraftbolzen“, respektive 8-fache Speedkletter-Staatsmeister bei Jürgen Reis als Interviewgast auf www.Power-Quest.cc präsent. Seit dessen (Tipp: Suchfunktion nach „Amann“ befragen) gab’s unzählige Folge-Podcasts, bei dem der inzwischen 34-jährige „Mr. Sportklettern“ Jürgen, unter anderem auch als fachkundiger Co-Moderator, zur Seite stand. „Mr. Sportklettern“? Wir denken, der „Titel“ ist wohl in Anbetracht seiner nach wir vor bestehenden, nationalen Wettkampfleistungen, sowie seiner multiplen Funktion als Vorarlberger Kadertrainer UND K1 Kletterhalle- UND Klimmerei-Mitverantwortlicher kaum übertrieben. Dieses Mal geht’s vor allem um sein Résumé zur Heim-WM 2018 und das große Ziel: Olympia 2020. Du erfährst in dem, wie immer äußerst sympathisch-ehrlichen Gespräch Mark Amanns „do‘s and dont‘s“ für künftige Weltmeister und Olympiasieger, jedoch auch seine „Wunschliste“ wie Österreich seine Welt-(meister)-Vormachtstellung im internationalen Wettkampfgeschehen noch weiter optimieren könnte. Unser Fazit? „Solid Gold“ in allen Belangen – aufgezeichnet Ende November 2018 am Olympiazentrum Vorarlberg!
 

706 (Gold): 2018er-Boulderweltcup-Drittplatzierte Fanny Gibert (FRA)
Aus konstanten Final- und einer Podiumsplatzierung in der 2018er-Saison resultierte für Fanny Gibert der dritte Rang im Gesamt-Boulderweltcup. Selbst für Insider eine Überraschung ob des enorm starken Damenfelds. Aus ihrer Sicht fiel der 25-Jährigen der Erfolg jedoch keineswegs in den Schoß. Im allerersten MP3-Audiocast mit Jürgen Reis sprach sie im Oktober 2018 unter anderem über ihre „idyllisch-sportliche“ Kindheit auf einer Trauminsel nähe Madagaskars. Außerdem gibt der Podcast detaillierte Einblicke in Fanny Giberts jetziges Leben in Frankreich, ihren „100-%-sportfokussierten“ Lifestyle und freilich das Training. Weitere Themen: Von Ruhetagen, die aus gutem Grund auch einmal „ganz ruhig“ sein dürfen, über ihre mentalen Strategien bis hin zu ihrer durchdachten Verletzungsprophylaxe reicht das Repertoire. Wir sagen nur: Ein 100% englischsprachiges MUST HAVE HEARD Interview mit einer äußerst sympathischen und hochintelligenten, eventuellen Olympiasieg-Hoffnung in spe!
 
Seite:   1   2   3   4   5   6   7   8   9   10  »