„From dawn till dusk“ ... Sven Albinus’ Trainingszeit-Millionärs-Life-Style

Der Unternehmer und Kletterprofi dokumentierte minuziös einige seiner typischen Ruhe- und Trainingstage. Der Bericht zum provokativen Statement!
Redaktion: Sven Albinus mit Eva Pinkelnig
Fotos: Archiv Sven Albinus


Trainingszeit-Millionär Sven Albinus stach aufmerksamen Lesern wohl bereits in der Seminarausschreibung des brandneuen Trainingszeit-Millionärs-Events (Seite 16) mit seinem „lebensfeurig, provokativem“ Statement ins Auge. Für alle, die sich noch nicht so weit in die „Tiefen“ dieses Newsletters vorgearbeitet haben, hier als Soforteinstieg der Text, welcher eventuell nicht allerorts auf „breite Zustimmung“ treffen wird :)

»Als ich mich 2008 an Jürgen wandte, war ich ambitionierter Hobbykletterer und allzu oft gestresster Unternehmer. Das Training „mal dazwischenzwängen“, die „Sport-Ernährung“ oft ebenfalls aus keine-Zeit-Gründen „via Pizza-Döner ums Eck erledigen“. Und die Themen leistungssportgerechter Schlaf und Regeneration...? Zugegeben: damals eher Fremdworte. Jürgen zeigte mir jedoch über die Jahre zahlreiche Tools, welche es mir nach und nach ermöglichten, meinen wahren Lebenstraum zu realisieren: Kletterprofi und zweitberuflicher Unternehmer nach meiner persönlichen Definition. Was heißt: 25 bis 30 Stunden Training, regenerative Maßnahmen, die Kämpfer-Diät und der Schlaf (oft über 10 Stunden) haben IMMER oberste Priorität bei der Wochenplanung. Allein im vergangenen Jahr nahm ich an mehr als 10 Wettkämpfen teil, reiste vier mal zu Trainingslageraufenthalten quer durch Europa. Speziell im Winter liebe ich es seit Jahren, wochenlange Traum-Trainingstrips in der Türkei, in Spanien, Italien auf Mallorca oder in Griechenland verbringen zu können. Fazit: Ich steigerte mich seit 2008 vom 6. in den unteren 8. Franzosengrad und mein Körperfettanteil senkte sich quasi „zwanglos, nebenbei“ von gut 25% auf unter 10% und hält sich dort auch seit über einem Jahr. Doch warum ist für die meisten, die diese Zeilen lesen, das Leben als „Trainingszeit-Millionär“ so utopisch wie auch für mich noch vor 2008? Ganz einfach: weil sie „systembedingt“ funktionieren bzw. funktionieren müssen. Unsere ach so moderne und fortgeschrittene Gesellschaft akzeptiert nämlich keine Menschen, die im eigenen Hier und Jetzt leben. „Trainingszeit-Millionäre“ wie Jürgen und ich machen „das System kaputt“, weil wir uns schließlich unabhängig vom irrsinnigen Konsumzwang unserer Gesellschaft gemacht haben – uns somit 100%ig auf das konzentrieren können, was uns wichtig ist und glücklich macht.

„Trainingszeit-Millionäre“ wie Jürgen und ich machen „das System kaputt“!

Wir leben unseren Traum! Einen Weg dahin zeigte, wie ich es auch immer wieder anhand der Podcasts anderer Peak-Athleten mitverfolgen kann, in den vergangenen Jahren, Jürgen nicht nur mir. Als Coach und Wegbegleiter spornt er nicht nur zu sportlichen Bestleistungen an. Jürgen ist zweifelsohne auch ein kluger Unternehmer. Er hat das „gewisse Gespür“ für Menschen, Marktlücken, Gelegenheiten und vor allem die „magic moments“, die kompromisslosen Handelns bedürfen. Nicht umsonst besitzt er ein großes „Sportappartement“ in einer der teuersten Städte Österreichs. Genau wie ich definiert er sein Trainingszeit-Millionärs-Dasein als ein ganzheitlich, also auch finanziell, erfolgreich gemeistertes Leben. Dennoch lebt er, „first things first“ gemäß, offen und authentisch, wie ich es in über 10 Trainingslagern bei ihm in „Peak-Country“ jedes mal aufs Neue erleben durfte, 365 Tage pro Jahr 100%ig seinen Sport als Hauptberuf. Erst dann wird in „Nebenberufen“ oder „Berufungen“ wie er selbst sagt gearbeitet. Und zwar 100% qualitativ und mit minimalem Zeitaufwand! Zuletzt war übrigens seine Version des „Gesetzes der Anziehung“ eine wertvolle Perle aus seinem umfangreichen Repertoire für mich. Im letzten Jahr reduzierte ich meine Bürozeiten erneut um gut 30% und bin gespannt, wohin mich der Weg noch führt. Ich freue mich jedenfalls für jeden Teilnehmer, der nun diese einmalige Chance, die hier geboten wird, wahrnimmt und Jürgen „Tools“ ebenfalls umsetzt. Dann ist das Seminar garantiert jeden Cent wert!«
Sven Albinus (40), Kletterprofi und Unternehmer

Ich denke wir versprachen nicht zuviel: Was Sven Albinus lebt und schreibt ist sicherlich „as real as it gets“ und das Ziel des Dresdners war und ist es wohl nicht der „pflegeleichten Normbevölkerung“ zu entsprechen. Deines auch nicht? Willkommen im Club der Trainingszeit-Millionäre! Doch wie sieht nun ein konkreter „Sven Albinus Tag“, von früh bis spät, im Jahre 2014 aus? Ich fragte nach und wenige Tage später gab’s „Mailpost“ in Form von minuziösen Trainings- und Tageslog-Aufzeichnungen, welche ich dir hiermit 1:1 veröffentlichen darf. DANKE Sven Albinus im Namen unseres gesamten Redaktionsteams.

Zwei Restdays – ein Trainingstag – zwei Trainingslager-Reisen ... Dokumentiert „from dawn till tusk“ via Sven Albinus!

05:30 Wake Up
06:00 Standard easy Morgencardio, ca. 30 Min. Jogging inkl. Berglauf
06:30 kurzes Stretching
06:45 Spezifisches Warm Up (10 versch. Thera-Band-Übungen á 20-30 Wdh., 3 x 25 Bauchaufzüge an hängenden Griffen, verschiedene Hangwaagen-Variationen)
07:30 Isoliertes Maximalkrafttraining durch Halten von Leisten und Löchern (Metolius Wood Grip Board), teils mit Zusatzgewicht bis 10 kg, insg. 12 Serien á 6 x 5-10 Sek.
08:15 Kleiner Kämpfer-Snack
09:00 mit dem Bike ins Büro
12:00 Physotherapie (Ultraschallbehandlung für Finger)
15:00 mit dem Bike zur Kletterhalle (ca. 2 x 30 Min.)
16:00 nach spezifischer Erwärmung zwei Blöcke anaerobe Krauftausdauer
Lohnende Pause
1. Block „Boulderrausch 2.0“, wettkampfspezifisches Spulen von bekannten mittelschweren bis schweren Bouldern, 5 Sätze á 15 Min für je 5-6 Boulder, 10 Min. Pause zw. jedem Satz, danach 20-30 Min. Pause
18:30 2. Block „Ausklettern“ an bekannten Routen, 1-2 Grade unter Rotpunktniveau, 6-8 Routen, Pause max. 10 Min. zw. den Routen
20:00 back@ home
20:30 Kämpfer-Dinner genießen und danach sleep long ;-)

Pfingstwochenende in Franken, kein Projektklettern aber 3 (!) Tage qualitatives Klettern (20 Routen) bis in den oberen 9. Grad und dass bei bis zu 35 Grad an allen Tagen ... NO EXCUSES lauten die Zauberworte!

... gefolgt von einem Traumruhetag danach (Dienstag):

5:30 30 Min. Low Jogging inkl. Berglauf
6:00 kleiner Snack
6:30 mit dem Bike zum nahe liegenden Badesee (ca. 2 x 11 km)
7:00 30 Min. Schwimmen im Sonnenaufgang ;-)
7:30 mit dem Bike zurück
8:00 mit dem Bike ein paar Erledigungen machen
10:00 mit dem Bike ins Büro
12:00 Physiotherapie (Rückenmassage und Ultraschallbehandlung)
15:00 back @home
15:30 Walk zum Erledigen der Einkäufe
16:30 Hausarbeit und Kämpfer-Dinner vorbereiten
18:00 mit dem Bike zum Stretching und Yoga
19:30 back @home und vorbereitetes Kämpfer-Dinner genießen
20:30 Sleep happy :-)

Gegenspielertrainingsbetont ging’s in dieser Woche mittwochs weiter:

4:30 Wake Up, Voller Power ! :-)
5:00 45 Min. Low Jogging inkl. Berglauf, verschiedene Sprünge, Liegestütz- u. Beugestützvarianten (ca. je 200), Stretching
6:00 kleiner Snack
7:00 mit dem Bike ins Büro
9:00 Physiotheraphie (Ultraschall und Stoßwellentherapie für Finger)
13:00 TRX im Studio (8-10 Übungen á 3 Sätze mit 10-12 Wdh., Teils aus Gimme Kraft)
14:00 Stretching
16:00 Besuch bei den Eltern
19:00 kurzer Eventbesuch bei Freunden
20:00 back @home Kämpfer-Dinner genießen (war vorbereitet am Vortag)
21:00 Sleep happy again

... gefolgt von einem weiteren, aktiven Ruhetag (Donnerstag)
am Morgen wieder Jogging, Bike & Schwimmen, einfach easy und genießen, Wetter nutzen
über den Tag etwas Büro, Physiotherapie und Reisevorbereitungen
Abends mit dem Bike zu Stretching und Yoga-Workout
danach Kämpfer-Dinner & another ... loooong Sleep

Freitags Reisetag nach Näfels, Schweiz bei Zürich
Freunde haben dort neue Routen bis in den mittleren 8. Franzosengrad in bestem Fels erschlossen, es gilt sich zu probieren ;-)
Flixbus nach Nürnberg Hbf, von dort via S-Bahn nach N.-Fischbach, dort nehmen mich Freunde mit nach Zürich
3 Tage Hard-Core-Climbing ;-)
am Di. geht es dann mit dem Flieger zurück nach Dresden
nach 1-2 Ruhetagen anschließende, gezielte Vorbereitung auf die Comps für Mitte August ... im September steht, für die weitere Aufbauphase ein Trainingslager mit Jürgen in Dornbirn an!

... that’s my life ... Profi Life-Style the way I LOVE it :-)

Hörtipp: Auch auf Power-Quest.cc war der Dresdner Unternehmer und Kletterprofi bereits in mehreren MP3-Sendungen Studiogast. Bitte bediene dich hierfür der Suchfunktion (Untermenüpunkt links.)


Weitere Artikel von und mit Sven Albinus findest du unter anderem in folgenden kostenlosen Newsberichten:

zurück

DruckenDiese Seite drucken