»Jürgen Reis – weit mehr als „nur“ ein Trainer«

Elitesoldat und Personenschützer „Christian Hoffmann“ berichtet in einem Exklusivbericht über Trainingslager, Coaching & more!
Bericht: Andy Winder (Vorwort) und „Christian Hoffmann“
Fotos: Archiv „Christian Hoffmann“


Der Name „Christian Hoffmann“ in der Unterüberschrift dieses Peak-Athleten-Berichts der Extraklasse, dürfte allen fleißigen Power-Quest.cc Hörern freilich ein Begriff sein. Denn der folgende Podcast verbuchte innert Tagen nach Onlinegang absolute Rekordmarken in unserer Servertraffic-Statistik:

336 (Gold): Der Peak-Country „Special Forces Check“ ...
... erfolgte via „Christian Hoffmann“ (Name aus Sicherheitsgründen geändert). Der 29-Jährige ist, was Einsätze für Spezialeinheiten der deutschen Bundeswehr, aber auch von NATO-Schnelleingreifkommandos angeht, mit allen Wassern gewaschen. Derzeit, nach einer Zusatzausbildung in Israel, im professionellen Personenschutz tätig, suchte er nach neuen Optimierungsmöglichkeiten seiner Trainings-, Ernährungs- und Mentalpowerstrategien in ... Peak-Country. Ein 3-tägiges Trainingslager, welches somit auch für Jürgen Reis zu einer Herausforderung der besonderen Art wurde. Hält die Kämpfer-Diät, auch für Soldaten, tatsächlich was deren Name verspricht? Welche Anforderungen hat ein Trainingsprogramm, in der realen Welt der Special-Forces zu leisten? Ist der „Mythos FLOW“ trainierbar? Ist Peak-Country tatsächlich auch für Sonderkommando-Personal ein Ort für den nächsten Level? Alle Antworten PLUS ein Gewinnspiel ON TOP erwartet euch in dieser hoch spannenden Sendung.

Und kein Geringerer als eben dieser Elitesoldat, vermachte uns nicht in Folge „nur“ ein Statement in schriftlicher Form, dass wohl an Überzeugungskraft kaum zu übertreffen sein wird – Erstmals stellte der, mittlerweile hauptberuflich im Personenschutz tätige Peak Elite Coachie uns Fotos zur Verfügung. Ich sage nur: Genießt die folgenden Zeilen und ... freilich die Bilder eines Mannes, der seinen Körper zum Schutz anderer, einzusetzen vermag. Euer Andy Winder!


Zum ersten mal wurde ich auf Jürgen Reis im Sommer 2011 aufmerksam. Genau genommen: Ich entdeckte sein Buch viertes Buch Power-Quest und kaufte es mir auch sofort, da es für mich ganz neue Ansätze, vor allem in der Ernährung eines Sportlers, versprach.

Im Urlaub, Ende 2011, kam ich endlich dazu, Power-Quest zu lesen und ich war fasziniert. Hier scheint endlich mal einer aufzuräumen. Nicht nur mit klaren Unwahrheiten der Sport- und Ernährungsszene, sondern auch mit dem am nahe liegensten, nämlich der eigenen Faulheit und der eigenen Disziplin. Aber nicht auf eine erdrückende Art und Weise, sondern überaus motivierend und aufbauend.

So motiviert schrieb ich Jürgen Reis noch aus diesem Urlaub eine E-Mail, in der ich ihn bat, mich zu coachen. Einfach, kurz, knapp und ohne viel Hoffnung, dass er dies auch tatsächlich tun würde. Er jedoch antwortete direkt und als ich wieder in Deutschland war telefonierten wir das erste Mal.
Er sagte mir, dass er von dieser E-Mail und ihrem Inhalt sehr positiv überrascht war und lud mich direkt zu einem Trainingslager ein. Er wollte mich coachen. Und das auch noch eins zu eins. Einfach genial. Und so bin ich Anfang 2012 in die Dornbirner Bluezone, nach Peak Country gefahren, habe mich im Landessportzentrum vor Ort eingemietet und war zu meinem ersten 3-tägigen Trainingslager bei Jürgen Reis.

Perfektes Umfeld ... das Landessportzentrum Dornbirn ... alles top organisiert!

In Dornbirn ist sowohl von Jürgen, als auch von den sehr netten Menschen im Landessportzentrum alles top organisiert und es fällt einem sehr leicht, sofort in eine motivierte Trainingslaune zu fallen. Die Chemie zwischen Jürgen und mir stimmte von Anfang an. Und so fiel es mir natürlich auch leichter, bei einem ersten Coachingwalk von mir zu erzählen und warum ich zu ihm wollte und was ich mir erhoffe. Bei diesen Coachingwalks erfährt Jürgen sehr viel über seine Klienten. Er ist ein sehr aufmerksamer Zuhörer, der sehr schnell analysiert und kombiniert und sich daraufhin schnell ein sehr detailliertes und erschreckend passendes Bild seines Gegenübers macht.

Wir trainierten an einem Tag länger, als ich sonst an drei Trainingstagen – und das auf sehr sehr hohem Niveau!

Auch bei mir traf er mal wieder direkt ins Schwarze. Er hat sofort gewusst, dass er mir im Kraftraum nicht zeigen muss, wie man Gewichte stemmt oder wie man überhaupt hart und stets außerhalb der Komfortzone trainiert. Er hat gemerkt, dass es in meinem Kopf arbeitet und ich nach einem Weg oder Masterplan suche, wie ich wieder an meine alte Topleistung und Top-Körperzusammensetzung zurückkomme. Doch er merkte auch, dass ich mich mit angeblichem Wissen selbst überhäuft hatte und knüpfte genau da an. Er nannte es den „vollen Rucksack“ auf meinem Rücken, den er nun Schritt für Schritt entleeren würde.
Und das tat er in diesem Trainingslager. Wir trainierten an einem Tag länger, als ich sonst an drei Trainingstagen. Und das auf sehr sehr hohem Niveau. Er schreibt nicht nur von solchen Trainingstagen in seinen Büchern – er lebt dies selbst jeden Tag. „NO EXCUSES“, bringt es auf den Punkt!

Nach diesem Trainingslager wurde ich von Jürgen in sein Peak Elite Coaching Team aufgenommen, was für mich eine riesen Ehre bedeutet und mich auch zu weiteren Ergebnissen und Fortschritten, jeden Tag aufs neue, rausfordert.

Und so suchte ich mir 2012 mal wieder einen Ultralauf aus, an dem ich teilnehmen wollte. Der Salomon 4Trail sollte es sein. Hart, härter, Coachie von Jürgen Reis ;)

Ich habe viel Erfahrung, im Ultralauf, doch eine wirkliche Ernährungsstrategie für 160 Km und 10.000 Hm hatte ich noch nie.

Vorbereitung auf 160 km Ultralauf inkl. 10.000 Höhenmetern via Telefoncoaching

Also coachte mich Jürgen Monate vor dem Lauf über Telefon. Er beschäftigte sich detailliert mit den Anforderungen des Ultras, seine Kenntnisse über mich und entwickelte daraus einen Trainings- und Ernährungsplan für die kommenden Trainingswochen und für den Lauf selbst.
Seine Arbeit ist zu jeder Zeit voll umfänglich und nicht zuletzt deswegen kann dies hier nicht alles Platz finden. Doch soviel muss gesagt werden, der Plan ging auf.
Ich habe keine typischen Marathon oder Ultra-Maße, doch Jürgen holte mit mir zusammen das Maximum raus. Alles was er mir nahelegte, wie mein Körper reagieren würde, wie nach den Tagesetappen zu verfahren ist (aktive Regeneration, Kämpfer-Dinner ...) und welches Wissen man bei solchen Anforderungen durch Elitesoldaten erlangt hat, ist auch so eingetroffen. Das war selbst für mich, obwohl ich weiß, wie fundiert Jürgens Aussagen stets sind, überwältigend.

„Ich setze das um, was Jürgen mir rät“

Ich befinde mich in einem Prozess. Ich setze das um, was Jürgen mir rät. Auch wenn ich immer mal wieder unter eigener Sabotage leide, holt Jürgen mich in Coachings am Telefon aber auch bei Coachings in Dornbirn wieder auf den erfolgreichen Weg zurück.
Gerade bei seinen relativ neuen Coachings, die sich rein mit der Kämpferernährung beschäftigen, kann jeder Sportler soviel lernen, dass er das „Next Level“ auch wirklich erreicht.
Jürgen ist ein Kompendium an Fachwissen. Fachwissen im Bereich der Trainingslehre,
Ernährung aber für mich persönlich, vor allem im Bereich des Zwischenmenschlichen.
Er trifft den richtigen Ton, auch wenn der bei mir z.B. manchmal etwas härter ausfallen muss. Samthandschuhe gibt es weder für Jürgen selber, noch für seine Coachees.

Menschen wie ich, die nicht nur im privaten auf Höchstleistungen aus sind, sondern auch beruflich körperlich ans Limit gehen könnten, wie Personenschützer, Soldaten und Kameraden in militärischen und paramilitärischen Einheiten können den größtmöglichen Nutzen aus Coachings mit Jürgen Reis ziehen. Er bringt auch diese oder gerade diese Klientel auf den „NEXT LEVEL“.

Ich bin stolz, dass Jürgen Reis mein Coach ist, aber vor allem ist er für mich ein Mentor geworden. Selten findet man einen aber wenn man Jürgen kennt, hat man einen und dies ist mit dem Preis für seine Coachingarbeit nicht zu messen.
Er stellt sich auf seinen Coachee ein und seine stets motivierte und lebensbejahende Art reißen einen mit und bringen einen zum anvisierten Ziel.

Jürgen Reis ist durch und durch ein „Real Deal“ – Profisportler und Profitrainer

Jetzt, im Sommer 2013, stand wieder ein großer Ultra in Österreich an und Jürgen ist als Coach und Mentor, wenn auch nicht persönlich, immer mit dabei.
Da die Zeit bei mir durch berufliche Verpflichtungen stets knapp ist, musste ich mich mit einem Telefoncoaching begnügen. Natürlich ist es nicht das Selbe, wie persönlich mit Jürgen die letzten vorbereitenden Schritte zu besprechen und natürlich ausgiebig zu trainieren, doch bereitet er sich stets auf das bevorstehende Event vor und macht nicht bloß die Schublade auf. Immer sind seine Coachings auf individuelle Bedürfnisse zugeschnitten und nur für den Athleten gedacht. So wird wohl auch in Zukunft niemand, der von Jürgen gecoacht wird z.B. einen Ernährungsplan mit Zahlen und Grammangaben bekommen, da dies fernab jeder Realität ist. Jeder Körper ist anders und hat andere Bedürfnisse und genau so instruiert und begleitet Jürgen seine Peak-Athleten auch. Noch einmal: Individuell, direkt und vollumfassend, auf den Athleten zugeschnitten und kein „Konserventraining“!

Große Ziele bei extremem Leistungsvermögen und „on top“ die optimierte Körperzusammensetzung bei konstant unter 10% Körperfettanteil – Tendenz stark sinkend!

Der Lauf bestand aus 2 Etappen. Am ersten Tag 50Km alpines Gelände und am zweiten Tag 20Km, zum Teil hochalpines Gelände. Durch mangelnde Vorbereitung wollte sich mein Knochen-, Bänder-, Sehnenapparat nicht so richtig mit der Belastung anfreunden und mein Laufpartner und ich entschieden, dass der zweite Tag, an dem u.a. frei geklettert werden musste, so kaum zu bewältigen sei. Für mich bedeutete das, aufzuhören – aber nicht aufzugeben. Das gehört auch dazu, zu wissen wann man aufhören muss.
Bessere Vorbereitung und weitere Coachings mit Jürgen werden mich im nächsten Jahr da durch bringen. Momentan kann ich wieder auf meinem Toplevel trainieren und mein Körperfettanteil ist derzeit auf 9,8% Tendenz stark sinkend ;) – Danke Jürgen!!!

Die Reise geht weiter und um es mit Jürgens Worten zu sagen: „Es darf perfekt sein!“

Jürgen, Danke für alles!!!

Jürgen Reis ist durch und durch Profi. Profisportler und Profitrainer.
Er ist der „REAL DEAL“.

Weitere Berichte anderer, sehr erfolgreicher Peak Elite Coachies findet ihr via www.juergenreis.com/success

zurück

DruckenDiese Seite drucken