Verletzter Jürgen oder ... Aller guten Dinge sind ... ZWÖLF!?

Das Dutzend ist voll! 12. Sportlerehrung der Stadt Dornbirn für Jürgen Reis ... UND erste Hard-Facts über Jürgens Verletzungen und ein COMEBACK im 20..12?
Redaktion: Andy Winder
Fotos: Archiv Amt der Stadt Dornbirn, Kurt Hechenberger, Archiv www.juergenreis.com (c) 2011

Das „Schnapszahlenkombirätsel“ 33 – 11 – 33, welches wir euch letztes Jahr in unserem Newsletter präsentierten ist nicht mehr aktuell. Doch wie klingt 34 – 12 – 34 ... also:

34 Jahre junger Jürgen Reis (logisch)
12 Ehrungen in Folge
34 Sportlerehrungen insgesamt, welche die Stadt Dornbirn somit seit 1977 veranstaltet :)?

... oder wie wäre es simpel mit ... „Das Dutzend ist voll!“. Eva Pinkelnigs 2010er-Prophezeihung und auch Jürgens, von ihr in eben zitiertem Bericht erwähntes „I‘ll be back“ bzw. das fast schon obligatorische „Ich komme wieder – bis nächstes
Jahr!“ ist
eingetroffen. Jetzt, da euch dieser Newsletter erreicht, übrigens erst vor wenigen Tagen.


Zwölf Ehrungen in zwölf Jahren ... in FOLGE!

Bürgermeister der „Sportstadt Dornbirn“, DI Wolfgang Rümmele überreichte Jürgen auch dieses Jahr die Urkunde samt wertvollem „Anerkennungskuvert“. Das zwölfte mal in Folge erfüllte Jürgen Reis die offiziellen Richtlinien auch für 2011! Im Detail: Primär die Vorjahrs-Wettkampferfolge beim Ö-Cup (Top 3), jedoch auch die tolle Platzierung beim Int. Masters in Briançon wurden berücksichtigt.

Fazit: Jürgen war auch dieses Jahr berechtigter, offizieller Gast beim Bürgermeister ... und das seit mittlerweile 12 Jahren (in Worten zwölf) in Folge. Was es heißt, in der über 50.000 Einwohner zählenden Sportstadt Dornbirn zur Sportlerehrung geladen zu werden? Wir berichteten in unserem Vorjahresbericht detailliert über die Kriterien.

Ob und wie es mit Jürgen auch im 2012 hoffentlich weiter geht? Also ... 35 – 13 – 35 Jürgen? Ob wohl wir gerne seine vielzitierte stehts positive Einstellung, und auch seinen Optimismus teilen: Dass der Kletterer nächstes Jahr die nationalen Top-Ergebnisse bringt, die für die 2012er-Ehrung erforderlich wären, sind bereits jetzt bei „No chance“. Und Weltcups & Co. zu klettern ohne die Qualifitaktion über die nationalen Top-Rankings? Die Leistungsdichte im rotweißroten Nationalteam ist immens. Fazit: Ohne bei den Bestplatzierten der bereits abgeschlossenen Cupserie zu sein, gibt’s vermutlich 2011 auch, was die Internationalen Wettbewerbe angeht keine Möglichkeit für Jürgen, dort auch nur an den Start zu dürfen.

Zwei schwere Verletzungen UND Frühjahrspeak?

Aber alles der Reihe nach. Nun zum, wohl auch für euch primären Grund, diesen Bericht zu lesen oder zum ernsten, zweiten Teil dieses Newsberichts: Was war und ist los mit der Saison 2011 bzw. den Vorbereitungen darauf? Diese Frage stellten wir schon im Januar. Vor uns konnte Jürgen die, erst knirschblaue, dann aufgrund des massiven Blutergusses in der Folgewoche schwarze Fingerkuppe nur wenige Stunden verbergen. Er brachte diese Verletzung quasi als „Souveniers“ aus einem Trainingslager bei seinem Coach Clarence Bass mit. Was zum ... Am liebsten hätten wir euch noch am selben Tag mit einem Express-Newsletter informiert.

Doch waren seine klaren Anweisungen: „Kein Wort und keine Zeile geht nach draußen. Ich will Schweigen im Walde und so gut es geht trainieren. ALLES GEHT ... ich werde die Wettkämpfe bestreiten.“ Doch dann kam der „Worst case“ im Doppelpack. Wie und was genau da noch passiert war? Und wie sich eine zweite, schwere Verletzung, bereits kurze Zeit später dazu gesellte? Noch einmal ... wir hätten es geschrieben ... aber ... Jürgens selbe Ansprache mit einem „Haltet ihr bitte dicht auf Twitter & Co. Ich werde starten!“. Auch wenn sogar aus seinem nächsten Umfeld nun nur noch Wenige an eine Teilnahme bei nationalen Kletterwettkämpfen glaubten: Er machte Ernst und kletterte, trotz der Handicaps, alle Ö-Cups inkl. ÖM und einen Int. besetzten, zum Ö-Cup-Ranking zählenden, Bodenseecup in Scheidegg (GER)!

Was uns jetzt endlich die Freigabe gibt, darüber zu berichten, bzw. euch informieren zu dürfen? Jürgen selbst hatte, wenige Tage vor dem Team-Meeting, bei dem auch dieser Bericht entstand, auf der Facebook-Seite seines neuen Hauptsponsors folgendes gepostet:

„Thank you Joe and CLIMB X Team for supporting me with your PERFECT shoes. Even now, during my injury affected comp season, you as well as my other sponsors keep believing in me. Big hands to all you did for me an I will BE BACK with the results you and this awesome ROCK IT shoe deserve! Yours Jürgen“

Neuer Hauptsponsor Climb-X gibt zusätzliche Kraft für eine XXL-Profizukunft!

„injury affected“ !?!... also raus mit den Meldungen Jürgen! Was dein neuer Hauptsponsor wissen darf, verdienen auch unsere Newsletter-Abonnenten und zwar nun endgültig als „Expresspost“. „Ist ja schon gut!“, waren seine ersten entwaffnenden, Worte. „Ich wollte nur nicht, dass sich jemand unnötig Sorgen macht. Unsere Newsletter-Leser sind auch für mich sehr wichtig und erhalten wie immer die volle und schnellstmögliche Wahrheit. SSWIM eben, dies ist ja auch der erste Newsletter seit der Facebook-Message :) Doch zuerst, weshalb ließ ich euch bislang nichts schreiben? Die GOOD NEWS waren es, welche ich abwarteten wollte. Und es ist gottseidank ein Ende der extrem langwierigen Heilungsphase in Sicht. 2011 Neo-Hauptsponsor Climb X gibt mir ebenfalls neue Kraft und alle bestehenden Sponsoren halten übrigens deren Vereinbarung. Trotz meiner, verletzungsbedingt zweifelsohne schlechten Platzierungen. »2019« (Anm. d. Red.: siehe Ende dieses Newsberichts) „steht“ nach wie vor und sogar eingraviert auf meinem nagelneuen Climb X Kletterschuh!“, so Jürgen weiter.

Mittelfeldplatzierungen bei Ö-Cups, Internationalem Bodenseecup und ÖM und dennoch ... FIGHT ON!?!

Einigen „Facebook-Adleraugen“, wie z.B. Power-Quest.cc-Moderator und Peak-Athlet Sven Albinus war es sofort ins Auge gestochen: Wieso klettert Jürgen plötzlich einen MAMMUT-Kletterschuh? „Nicht nur neue, sondern auch Förderer früherer Jahre, halfen mir mit allen Mitteln. Nachträglich ein riesen großes Dankeschön an meinen Ex-Sponsor, die MAMMUT Sports Group Austria bzw. Mag. Matthias Eder “. Ohne sein beherztes und unbürokratisches handeln, wären für mich die ersten zwei Wettkämpfe garantiert ins Wasser gefallen.“, so Jürgen.

Doch zurück zum Ernst der Lage: Eine schwere Fußverletzung, von deren Details wir euch im nächsten Newsletter informieren, folgte nur wenige Wochen nach der „Fingersache“. Wie sagen nur: Es stand auf Messers Schneide, ob Jürgen mit diesem Fuß, falls die Heilung nicht mustergültig verläuft, je wieder in einen knallengen Wettkampfschuh passen wird. Diese Bedenken sind nun, wo wir dies veröffentlichen dürfen, bereits Schnee von gestern. Das Heilungs-Optimum, wie schon 2003 beim Handgelenksbruch, ist, zumindest an der „Fußfront“ eingetroffen. Auch einem Top-Betreuerteam aus Ärzten und Physiotherapeuten (allen voran Dipl. PT Hanno Halbeisen) hiermit ein schriftliches DANKESCHÖN für deren Einsatz! Dennoch ... Jürgen bezeichnet seinen Finger, der zwar gottseidank seine normale, gesunde Farbe, jedoch noch nicht die volle Belastbarkeit zurück erlangt hat, als „...erst wieder zu 90% fit!“. Wie lange dauert das denn noch und warum fast ein halbes Jahr!? Nicht nur diese Fragen bleiben offen, welche wir euch natürlich in einem kostenlosen Newsletter beantworten. Am Besten, ihr meldet euch heute noch als kostenlose Abonnement-Empfänger an, und seid sofort informiert!  Ein abschließender Tipp gab uns Jürgen jedoch beim gestrigen Team Jour-Fixe in Hinblick auf einen Folgeartikel: „Lest in aller Ruhe noch einmal den XXL-Bericht:

„Ich bleibe Profisportler, mindestens bis 2019“
Jürgen Reis im Interview. Der aktuelle Ziele-Bericht, frei nach dem Motto „Ein Kämpfer geht niemals – er wird hinaus getragen“

und dann ... stehe ich euch gerne noch einmal in Ruhe für ein Interview Frage und antwort :)!“

Das sollte, nicht nur für unser Redaktionsteam, bereits einiges im Vorfeld klarstellen. Es ist außerdem der Grund, weshalb wir euch diesen, bereits im letzten Newsletter veröffentlichten Bericht jetzt noch einmal mitsenden. Jürgen hält an seiner Langfrist-Strategie fest und baut, zurecht, auch aufgrund des neuen Hauptsponsors in der strategisch wohl schlimmsten nationalen Saison seiner gesamte Karriere auf ... MEHR als nur 2012. Will heißen: Die 2011er-Wettkämpfe sind so gut wie „abgehakt“. Der simple Grund: Es sind, im Gegensatz zu den Vorjahren, im 2011 leider keine weiteren Ö-Cups im offiziellen Kalender vermerkt. Dazu Jürgen im O-Ton: „Mag sein, dass sich im Herbst noch die Möglichkeit ergibt, z.B. bei einem Int. Mastersbewerb zu starten. Die nationale Ebene ist jedoch mit dem Finalbewerb in Salzburg Geschichte. Auch dort werde ich mein bestes geben. Nicht mehr, aber auch nicht weniger war mein Ziel bei den Teilnahmen an sämtlichen vier Bewerben in Deutschland und Österreich. Kritiker wollen immer Verlierer, die sich leise zurückziehen, wenn es einmal nicht nach Plan läuft ... Ich denke ihr gebt mir recht: Ich höre einfach weiterhin NICHT HIN bzw. nur auf die, die an mich glauben. Danke auch für eure Rückendeckung in Form des eisernen Stillschweigens. Nur so war das alles möglich. Und ... Ich schiele dzt. bereits auf den offiziellen 2012-Kalender ... ein COMEBACK, allerspätestens in der kommenden Saison ist fix!“

Mein persönliches Fazit steht felsenfest und wir hoffen, ihr stimmt zu: Mehr als einmal bewies der Wettkampf-Kletterer, dass speziell Verletzungspausen für ihn niemals ein Grund zum langfristigen Zurückstecken sind: „Auch wenn ich voraussichtlich nächstes Jahr nicht zur Sportlerehrung darf. Ich bin um so motivierter AB 2013 wieder dabei zu sein! Aufgrund der deutlich gestiegenen Niveaudichte an Athleten in unserer Topnation, werde ich mich jedoch mehr aufs nationale Wettkampfgeschehen fokussieren. Im Gegensatz zu meinen ersten Profijahren, in denen »AUT« meist nicht einmal mit Finalplatzierungen regelmäßig in den Ranglisten aufschien ... Das Alpenland liefert inzwischen die Weltcupsieger fast aller Wettkletter-Disziplinen. Wozu also in die Ferne schweifen :)?“, so Jürgen.

Das sind doch FACTS... Ich denke, ihr gebt ihm, wie unser Team letzte Woche das GO zum weiter TRAINIEREN und ... NO MORE QUESTIONS – GO FOR THE FINAL COMP in Salzburg und wir hören uns Jürgen!!!

Das Team der www.Power-Quest.cc und der www.JürgenReis.com Redaktion

P.S. Was Jürgen in den Folgewochen, direkt nach dem Ö-Cup-Finale am 4. Juni plant: „Mach mal Pause“ – wird wohl auch in einem neuen Buchprojekt ein Thema. Wieder hieß es STILLSCHWEIGEN doch ... „Sogar Sonne & Meer wurden mir von Sponsor Herburger Reisen bereits angeboten. Aber nach erster Rücksprache mit meinen Coaches sieht es derzeit nicht danach aus. Zwar stehen freilich strategisches Änderungen im Trainingsregime an. Doch einfach ausgedrückt geht es ohne große Umwege weiter: Mit einem nächsten, gezielten Aufbautraining inkl. Trainingslager und FOKUS auf 2012!“, so Jürgens letzte Worte in unserem gestrigen, gemeinsamen Meeting. Ich nehme an, er hat auch für diese ungewohnte Periodisierungsstrategie seine Gründe, welche garantiert einen eigenen Newsbericht füllen wollen :). Inwischen wünschen wir aber nur mehr „Happy wieder ganz stark werden!“, das hast du dir wohl redlich verdient. Und wir melden uns, wie versprochen, mit einem Spätsommer-Newsletter inkl. aller Details zu den Verletzungen, jedoch auch mit Jürgens aktuellen Zielen und Trainingsstrategien bei euch!



zurück

DruckenDiese Seite drucken