„Gestatten, mein Name ist ... bossk!“

Neuer „Motor“ im deutschen Kraftsportgeschehen präsentiert erstes Jürgen Reis XXL-Audio-Exklusivinterview live on tape!
Redaktion: Andy Winder mit bossk
Fotos: Archiv bossk

bossk, dieser „Name“ ist Insidern der deutschen Kraftsportszene, bereits seit längerem ein Begriff. Zurecht! Denn der 32jährige Dortmunder steht für „Output“ bzw. für Taten und „Nägel mit Köpfen“ bei all seinen Aktivitäten für den Kraftsport. Egal, ob es um seine eigenen, anspruchsvollen Wettkampfziele, die 100%ige Betreuung seiner Klienten, oder seinen BLOG geht. „Wenn bossk etwas angeht, macht er es mit absoluter Passion, oder gar nicht!“, so die einstimmige Expertenmeinung der Szene. Im folgenden Interview, gibt er nicht nur seine Erfolgsgeheimnisse und viele Details zu seinem, höchst ungewöhnlichen Werdegang preis. Dass und wie es ihm gelang, selbst Jürgen Reis zu einem seiner allerersten Telefoninterviews, für seine Website zu bewegen, berichtet er uns direkt in diesem Newsbericht!

Andy Winder: Erst einmal, danke für deine Zeit für dieses Exklusivinterview! Stell dich bitte unseren Lesern kurz vor.

Ich bin 32 Jahre alt, wohne seit mehreren Jahren in Dortmund und arbeite als Krafttrainer in meinem eigenen Gym, wo ich Personal- und Kleingruppentraining anbiete. Und mein Name ist ... bossk!

Andy Winder: bossk ;), Richtig. Du hast da einen recht ungewöhnlichen Namen. Ist dies ein „neuer, gutbürgerlicher“ Vorname, oder wie kommst du dazu?

Das ist eine längere Geschichte aber ich versuche diese mal kurz zufassen. Vor über 15 Jahren war ich ein begeisterter Computerspieler und gab mir in den Spielen nach einiger Zeit immer den Spielernamen bossk. Kurze Zeit später hat mich das Fieber dann richtig gepackt und ich begann, Lanparties zu besuchen. Etwas später habe ich dann auch begonnen, bei einigen Organisatoren auszuhelfen und schließlich auch meine eigene Lanparty zu veranstalten. Nach etlichen weiteren Aktivitäten wurde ich in der Szene immer bekannter und so ergab es sich, dass mich jeder nur noch bossk nannte. Ich hatte zudem zu der Zeit noch ein kleines Markenzeichen, welches gefärbte Haare oder ein bunt gefärbter Bart war. Irgendwann war es schließlich soweit, dass mich auch Leute auf der Straße mit bossk angesprochen haben. Dies hat dann dazu geführt, dass ich mir diesen Namen als Künstlernamen eintragen lassen habe. Und seitdem trage ich den Namen bossk. Wie gesagt, dass ist jetzt die Kurzfassung.

Andy Winder: Nun auch ich arbeite hauptberuflich mit den „lieben Computern“. Doch wie hast du denn die Entwicklung vom Computerspieler zum Krafttrainer bewerkstelligt?

Dies ist recht einfach. Mir ging es vor einigen Jahren wie viele andere Menschen, die im Büro arbeiten ich wurde immer unsportlicher und die ersten kleinen Rückenbeschwerden haben sich angekündigt. Daraufhin habe ich mit dem Laufen angefangen. Dies hat mich zwar etwas sportlicher gemacht, aber die Sache mit dem Rücken wurde leider nicht besser. So habe ich mich, wie viele andere auch, im Fitnessstudio angemeldet. Nach einiger Zeit fing ich an mich mehr für Sport zu interessieren und bin durch das Internet auf Jürgen Reis, bzw. dessen Bücher, aufmerksam geworden und durch ihn auf die Kettlebell. Ein „krasser“ Bericht, bzw. auch einige extrem motivierende Fotos der „Russenkugeln“ waren in Jürgens zweitem Werk, Peak Power enthalten. Daraufhin habe ich einen Kettlebell-Kurs bei Till Sukopp besucht und war begeistert. Zwei Jahre zogen ins Land und mir kam die Überlegung, auch einmal an dem Instructorkurs bei Till teilzunehmen. Jedoch muss man als Vorbedingung für diesen Kurs eine Trainerausbildungslizenz vorlegen, und die hatte ich zu diesem Zeitpunkt nicht. Aber dies hat mich damals aus irgendeinem Grund gereizt, und so absolvierte ich die Trainerausbildung. Das neu dazugewonnene Wissen hat mich unglaublich fasziniert, und ich habe mich immer mehr für das Thema Sport bzw. speziell für den Kraftsport interessiert. Dies hat im Endeffekt dazu geführt, dass ich nicht nur meine Kettlebell Instructor Ausbildung bei Till absolvierte, sondern sogar dazu, dass ich weitere Fortbildungen machte und jetzt Krafttrainer bin.

Andy Winder: Bei aller Bescheidenheit ... Das halte ich doch für glatte Tiefstapelei bossk. Denn ... GRATULATION. Fast sprachlos Jürgen gegenüber stehen zu dürfen, nachdem er mir „das“ erzählt hatte, ist für mich zwar eine Seltenheit doch so war es definitiv ... Hut ab vor deiner Leistung! Dir gelang das unmöglich geglaubte. Wir hatten im Team bereits „gewettet“ ob Jürgen dieses Jahr, aufgrund seiner eigenen Wettkämpfe, der Projekte, etc. überhaupt die Zeit findet, auch nur ein einziges, externes Interview zu geben. Wie du vielleicht weißt ... Die letzten Jahre gelang dies auch nur einem einzigen Mann: Thomas Hirmer, Ebenfalls ein Szenekenner und „Insider“, hatte 2010 das Glück, die „Gunst der Stunde“ nützen zu dürfen. Doch das was du da geliefert hast, übertrifft wahrlich alles, bisher dagewesene. Du attackiertest sogar das Telefon und ... über eine Stunde Audiointerview waren das Resultat. Das Ganze also live on tape ... Jürgen hat doch kaum die Zeit für seine eigenen Podcasts. Wie um alles in der Welt ... ;)?

Keine Sorge Andy. Ich habe Jürgen weder bedrängt noch bestochen ;). Dass ich zuvor zwei Audiointerviews seiner Freunde, nämlich Karl Humer und Dominik Feischl auf meinem BLOG veröffentlicht hatte, half evtl. der Sache ein wenig. Nach letzterem Interview meldete sich Jürgen nämlich mit einem sehr positiven Feedback kurz indirekt (Dominik leitete mir die Nachricht weiter) bzgl. des Dominik-Feischl-Interviews und gratulierte mir. Daraufhin entstand ein Mailwechsel in einer seiner wettkampffreien Wochen. Was ich wusste: Wenn ich das Audio-Interview für meinen BLOG will, heißt es vorbereitet sein. Andy, du hast Thomas’ Interview erwähnt. Dieses, sehr detailliertes und penibel ausgearbeitete, Fragen- und Antwortwerk ist ja nach wie vor im PDF-Format in eurem Pressearchiv auffindbar. So hatte ich eine recht klare „Vorgabe“, was Jürgen so ca. an Recherche erwartet. Auch erfreute mich, der direkt in meiner Vorbereitungszeit auf das Audio-Interview, durch euer Team veröffentlichte „Profisportler-bis-2019-Bericht“ mit dankbaren Fakten. Nun ja und zu guter Letzt bin ich bekennender „Jürgens-Bücher-Insider“ (Ja! Ich habe sie ALLE gelesen) und so gut wie jede Sendung hörender Power-Quest.cc-Fan. Davon galt es nun, Jürgen zu überzeugen. Was mir scheinbar gelang ;). Er schickte mir sogar mehrere Coaching-MP3-Dateien, als es an die konkrete Abstimmung ging. Es stimmt Andy: Jürgen ist Perfektionist, aber das bin ich auch ;)!



Vom Computerfreak zum Kraftsportmotor!

Andy Winder: Noch einmal: Fast unglaublich, was, und in welchem Umfang du da Jürgen entlockt hast. Selbst mir waren einige Anekdoten völlig neu. Wo finden unsere Leser nun das XXL-Audio-Interview?

OKOK ... entweder auf meinem BLOG ...

... oder aber ... gut weil ihr es seid :). Hier ein Direktlink zu einer ZIP-Datei welche das Interview beinhaltet. Einfach entpacken, auf den MP3-Player ziehen, und die Energie live on tape GENIESSEN! So habe ich es, seit dem ich es aufgezeichnet hatte, auch selbst wohl unzählige Male gemacht!

Für alle, die es SOFORT im Internetbrowser hören wollen: Hier der Link zur MP3-Datei.

Das XXL-Exklusivinterview in verschiedenen Dateiformaten kostenlos und DIREKT in diesem Newsbericht!

Andy Winder: WOW! Danke und soweit ich weiß, beinhaltet die Sache sogar ein Gewinnspiel ...

Richtig Andy! Der von Jürgen handsignierte Preis ist bereits bei mir im Office und wartet auf einen Glücklichen oder aber eine Glückliche!

Andy Winder: Auch aufgrund deiner eigenen Erfolge kann ich mich nun wohl der einstimmigen Szenemeinung nur mehr anschließen. Als „Finale Grande“ dieses tollen Interviews also zurück zu dir bossk. Alles, was du tust, machst du mit 100% Passion. Dass du so etwas wie die perfekte Leidenschaft lebst, ist offensichtlich. Also: Wie geht’s weiter? Hast du noch weitere konkrete, vielleicht sogar noch größere Ziele für die Zukunft?

Alles der Reihe nach Andy, aber ... das mit der Leidenschaft stimmt wohl und genau in diese Richtung wird mich auch mein weiterer Weg führen. Ich werde mich weiterhin weiterbilden und meine Ausbildung komplementieren, um meine Kunden noch besser betreuen zu können. Im speziellen möchte ich in Zukunft auch professionelle Sportler coachen und sie im Krafttrainingsbereich zu ihren Zielen bringen. Im Großen und Ganzen kann man daher sagen: Wachstum in allen Bereichen, die mir Freude bereiten. Darunter fällt natürlich auch das ich mit meinem Gym weiter wachsen will und meine Coachees in Zukunft noch effektiver unterstützen werde, so dass sie ihre gesetzten Ziele erfolgreicher und nachhaltiger erreichen werden.

Andy Winder: STARK bossk. Mir bleibt nur noch, dir auf deinem Weg alles nur erdenklich Gute zu wünschen. Somit danke für deine Zeit und die, sicher auch für unsere Leser, äußerst motivierenden Worte!

Anm. d. Red.: Mehr Informationen zu bossk findet ihr unter http://bossktraining.de oder auf seinem ausgezeichneten Blog http://blog.bossk.de

Hier noch einmal die von bossk freundlicherweise zur Verfügung gestellten Links mit einem XXL-spannenden „bossk & Jürgen Interview inkl. Gewinnspiel:

Direktlink zur ZIP-Datei

Link zur MP3-Datei

Weitere, aktuelle Berichte zu Jürgen, bzw. seinen Wettkampf- und Peak-Erfolgen, sowie Zielberichte gibt’s kostenlos unter folgenden Links:

zurück

DruckenDiese Seite drucken