2. Platz in Andorf sorgte für Ö-Cup Top-3-Resultat

Jürgen Reis peakte auch beim nationalen Finalbewerb in Oberösterreich erfolgreich!
Redaktion: Eva Pinkelnig
Fotos: Andreas Winder, Kurt Hechenberger


Samstag, 9. Okt. 2010, 19 Uhr ... wie bereits nach der „Zitterpartie“ bei Jürgens „Verletzungserfolg“ in Imst hatte er eine erste SMS gesendet: „Strike in Andorf (Final-Ö-Cup)! 2. hinter Max Rudigier nach Quali und in der Endwertung und 3. in der Gesamtcupwertung ist voll ok :-)“ lautete die (für viele überraschende) Erfolgsmeldung. Mit einem riesen Smile erzählte ich diesen Success sofort meiner Family, wobei mir eine Frage durch den Kopf ging: „Wie konnte Jürgen diese, auch für mich überaschende, Top-Leistung abrufen?“ Ein Newsletter-Leser konkretisierte diese Frage sogar noch per Mail: „Mit welchem Trainings- & Ernährungsplan hat Jürgen so gepeakt!?“ schrieb er und ich denke diese Frage haben sich einigen Newsletter-Abonnenten gestellt ... Jürgens Antwort lesen Sie gleich ...

Da Jürgen und ich in den Tagen, in denen ich diesen Bericht für euch ausarbeite an verschiedenen „Fronten“ eingeteilt sind und so leider „getrennte Wege“ gehen, ging sich ein „persönliches 4-Augen Gespräch“ nicht aus. Doch ...

Kurze und knackige News eines wiedererstarkten Fighters

... in einem exklusiven Interview via E-90-Coaching-Handy konnte ich ihm einige spannende Facts rund um seine jüngsten Erfolge entlocken ;-). Für alle „Jürgen-Buchwürmer“: Keine Sorge, unser Verlag besitzt nach wie vor ein Lektorat und auch meist wesentlich mehr „Zeitbudget“, um Texte fast schon „überperfekt“ werden zu lassen. Doch was nun folgt, wird vielen sicherlich zur Abwechslung auch gefallen: Ein locker, flockiger Text, den ich direkt Jürgens Wortlaut folgend, abtippte! Also viel Spaß!

Eva Pinkelnig: Jürgen – Stichwort Andorf – deine erste SMS war für mich ziemlich unklar ... welchen Platz hast du denn nun genau erreicht?! Raus mit der Sprache ...

Jürgen Reis: Eva der Bewerb war einfach super :-) Alles lief nach Plan und so lag ich nach beiden Qualifikationsläufen zusammengezählt an 2. Stelle. Nach dem Finale, das dann separat gewertet wird, war ich ebenfalls 2ter, was in der Gesamtwertung den 3. Endrang ergibt, worüber ich mich riesig freue. Außerdem war dieser Bewerb von A bis Z perfekt durchorganisiert. Und dieses Andorf ist schon crazy. Dornbirn ist ja zu recht die „Sportstadt Dornbirn“. Doch ich glaube jedes 3. Gebäude in der 5.000 Seelen, ich nennen sie ab sofort einfach nur noch „Sport-Marktgemeinde Andorf“ :-), ist ein „Sportinfrastruktur-Bauwerk“, was ich natürlich genossen habe. Danke somit an die Organisatoren, allen voran Fritz Hanslmayr, dem Jury-Team rund um Jury-Präsident Martin Kerschner sowie auch Florian Murnig und allen anderen Routensetzern für den gelungenen Bewerb. Ich war ja gleich zweimal, bei der Bewerbs- UND der Gesamtcupsiegerwertung hinter Max Rudigier auf dem „Stockerl“, bzw. auf Platz 2 und 3. Jep, ich denke auch mein Coach Gerhard Salchegger, der seit April 2010 meine spezifischen Trainingspläne entwirft, freute sich sicherlich über diesen Podestplatz. Fazit: Dies war eine besondere Ehre für mich, auf die ich auch sehr stolz bin. Eva, gleich zwei Pokale – FREU :-)!

Eva Pinkelnig: Darauf darfst stolz sein und du darfst dich freuen – und wie! Denn schau einmal, welche Namen sich da in der Endliste, also der Gesamt-Ö-Cup-Vorstiegswertung der Herren unter den TOP 20 befinden:


Rg. GP Name Vorname Jg. Sektion/Land

1 220 Rudigier Max Adrian 1993 OeAV Radstadt / SLBG

2 200 Schubert Jakob 1990 OeAV Innsbruck / TIR

3 155 Reis Jürgen 1976 OeAV Dornbirn / VLBG

4 123 Meindl Manuel 1990 OeAV Innsbruck / TIR

5 102 Putz Peter 1982 OeAV Mürzzuschlag / STMK

6 80 Lama David 1990 OeAV Innsbruck / TIR

6 80 Neyer Thomas** 1987 OeAV Innsbruck / TIR

8 65 Köb Lukas 1992 OeAV Dornbirn / VLBG

9 51 Knabl Andreas 1984 OeAV Imst-Oberland / TIR

9 51 Hemetzberger Roland 1990 OeAV Kufstein /

9 51 Deutschmann Sandro 1993 OeAV Imst-Oberland / TIR

12 47 Heisinger Patrick 1994 OeAV Innsbruck / TIR

12 47 Frik Sebastian 1991 OeAV ÖGV / W

14 43 Pfanner Andreas 1980 OeAV Bregenz / VLBG

14 43 Spitaler Andreas 1990 OeAV Seekirchen / SLBG

14 43 Krismer Christof 1992 OeAV Imst-Oberland / TIR

17 37 Rudigier Laurenz 1993 OeAV Radstadt / SLBG

18 34 Feistmantl Christian 1991 OeAV Innsbruck / TIR

19 31 Wilhelm Heiko 1980 OeAV Innerötztal / TIR

20 28 Hasenöhrl Philipp 1991 OeAV Klagenfurt / KNT

Also ... Was meinst du dazu?

Jürgen Reis: Ja schon cool, speziell wenn man – wie Lukas Fäßler beim gestrigen Morgenworkout – noch einen Blick auf die Jahrgangs-Angaben wirft. „Kämpf weiter alter Reis!“, so hat mir unser „Verbandschef“ Helli Knabl in einer E-Mail Mut gemacht in einer weniger dankbaren Wettkampfphase. Dies liegt aber mittlerweile glaube ich auch schon wieder fast 7 Jahre zurück. Es geht voran, Jahr für Jahr, … ja Eva :-) Das ist Wahnsinn – einfach super! Und ich darf denke ich zurecht Dankbar sein.

Eva Pinkelnig: Danke sagen? Ja gleich Jürgen! Aber erst noch einmal zurück nach Andorf. Ein Vögelchen hat mir gezwitschert, dass du aber nicht nur mit den Sport-Anlagen sehr zufrieden warst, sondern sogar einen Trainingslager- bzw. Übernachtungs-Tipp für uns hast ;-)

Jürgen Reis: Auf jeden Fall. In Andorf finden speziell Kletterer, aber auch Sportbegeisterte die Naturtrainings bevorzugen, ideale Trainingsmöglichkeiten. Zudem wäre es nicht weit entfernt von Dominik Feischl – also eine perfekte Kombinationsmöglichkeit. Der Familienbetrieb Landhotel Gasthof Bauböck war zudem die perfekte Unterkunft und Heidi und Hans Volgmayr haben mir den Aufenthalt um einiges erleichtert. Ich durfte z.B. sogar das Kämpfer-Dinner im Zimmer zubereiten. Somit hat es richtig Spaß gemacht, mit dem Preisgeld, was natürlich bei einem kleinen Sport wie dem Klettern keine Millionen sind, gleich das Zimmer in bar bezahlen zu können – ein kleiner Luxus den ich mir gerne gegönnt habe :-)

Eva Pinkelnig: Ein „Luxus“ den du dir redlich verdient hast. Wie war diese TOP-Leistung denn trotz Verletzungspech möglich bzw. mit welchem Trainings- & Ernährungsplan konntest du so peaken?

Jürgen Reis: Einzig und allein dank vieler, vieler, vieler guter Seelen zu denen auch du gehörst, Eva, war dies möglich. Du warst bei so gut wie an allen A-Tagen als Trainingspartnerin dabei, was ganz wesentlich zu meiner bomben Form beigetragen hat. VIELEN DANK auch meiner Family, Mag. Werner Petrasch, Lukas Fäßler, Mag. Rudi Pfeiffer, Team Body Attack, Mad Rock, dem Landssportzentrum Vorarlberg, dem Team der K1 Dornbirn und des Magic Fit, dem Amt der Stadt Dornbirn, dem Land Vorarlberg und allen Trainingspartnern – ohne euch wäre diese Leistung nicht möglich gewesen – DANKE! :-) Was den Trainings- bzw. Ernährungsplan betrifft reicht eine simple Antwort Eva – du warst als Fachlektorin dabei und kannst es somit bestätigen: Steht alles in Power-Quest 2! ;-)

Eva Pinkelnig: Ja allerdings! Um die Frage am Anfang des Newsletters zu beantworten: „Do it by the Book“. Jürgen du hast über alles ausgegeben was relevant ist – bis auf die Trainingspläne die geändert wurden (die aber spezifischer Natur sind) - der Kämpfer-X-Split und die Kämpfer-Diät 2.0 hast du in Variationen auch nach Redaktionsschluss weiterpraktiziert.

Wie geht es jetzt in naher Zukunft weiter – Weltcupstart?!

Jürgen Reis: Jaaaaaaaaa (Anm. d. Redaktion: mit einem lauten Jauchzer hinterher :-))!!! Die Vorbereitung auf das Weltcupfinale in Kranj (Slowenien) Mitte November läuft, dank Physiotherapeut Hanno Halbeisen, auf Hochtouren. Ich bin wegen meines Knies erst seit kurzem wieder voll belastbar, so war der Peak in Andorf sicherlich ein gutes Vorzeichen, doch für den Weltcup fehlt mir noch das Quäntchen. Eva du weißt es aus deinen eigenen A-Tags- und Trainingslager-Erfahrungen mit mir: Ich bin noch nicht am absoluten Peak und auch noch nicht in der 100%igen Weltcupform – aber es wird … :-) Im Moment arbeite ich gezielt und fokussiert mit meinem Trainer Gerhard Salchegger daran, dass die Peakform bis zum Weltcupfinale fix erreicht wird. Das Zimmer ist auf jeden Fall reserviert. Die Zeit war bzw. ist knapp – doch du weißt ja: ALLES GEHT!

Eva Pinkelnig: Auf jeden Fall – das durfte ich nun schon einige Male miterleben. Wie sieht denn der Blick in die etwas fernere Zukunft aus?

Jürgen Reis: Wie erwähnt, klettern ist zwar immer noch ein kleiner Sport aber solange ich motiviert und gesund bin bzw. einfach alles passt bleibe ich als Profi dabei :-) Ein neuer „7h Training pro Tag-Plan“ wurde natürlich direkt nach dem Wettkampf in Andorf mit Gerhard Salchegger klar gemacht. Ein bisschen mehr Abwechslung darf sein ABER Härte & Umfang bleiben LANGFRISTIG in jedem Trainingszyklus drin! Genau das gefällt mir übrigens auch so an Gerhards Einstellung zur Trainingsplanung und -Steuerung. Langfristigkeit – da haben wir einen starken gemeinsamen Nenner. Ich bin und bleibe ein „Arbeiter-Athlet“ und Gerhards Salcheggers Pläne bauen genau darauf auf: Langfristig dranbleiben und konstant belastbarer UND stärker werden.

Eva Pinkelnig: Da mache ich mir bei dir wirklich keine Sorgen… Doch wie sieht es in letzter Zeit mit konkreten Trainings-QUALITÄTS-Erfolgen aus?

Jürgen Reis: Nach dem Bewerb in Andorf konnte ich zwei A-Tags-Rekorde in Folge verbuchen: Sowohl donnerstags (mit Dominik Feischl beim Bouldern im Magic Fit Dornbirn), als auch samstags (mit A-Team-Coachie Mark Protze beim Vorstiegsklettern im süddeutschen Kletterzentrum Ottobeuren) konnte ich meine persönlichen Boulder- und Vorstiegsrekordmarken mit Traininslagermotivation übertreffen!

Eva Pinkelnig: Apropos Trainingslager ... wie sieht denn die Buchungslage aus?

Jürgen Reis: Für die nächsten Wochen bin ich so gut wie voll ausgebucht und diese Trainingslager pushen noch einmal Richtung Kranj. Letzte Woche war, der eben erwähnte zu Gast und jetzt gerade sitzt ein kletternder, krafttrainierender Coachie neben mir und wir werden heute so richtig Gas geben! Langweilig wird uns beiden also nicht. Wir pushen uns weiterhin gegenseitig und nächste und übernächste Woche reisen wieder Peak-Athleten an, um hier in Dornbirn ein Trainingslager zu absolvieren. Einen davon kennst auch du sehr gut: A-Team-Coachie Sven Albinus :-) Alle die an einem Coaching oder einem Trainingslager interessiert sind, bitte früh genug melden! Mein 5-köpfiges Coaching-A-Team bleibt konstant, also wird sich auch 2011 definitiv NICHT erweitern ... momentan ist übrigens, wie schon oft, wieder einmal nur ein einziger Platz frei, der sich je nach Zeit immer wieder füllt oder dann auch wieder frei wird.

Eva Pinkelnig: Jaaaa ... das letzte Trainingslager mit Sven habe ich noch in guter Erinnerung, da ich auch die Ehre hatte, schon zwei Podcast (Nr. 170 & 247) mit ihm moderieren zu dürfen. Doch von deinem Audio-Projekt zum nächsten Buch – was für News gibt es denn von der Autorenfront?!

Jürgen Reis: Aaaaaalso ... wie schon vorher einmal kurz erwähnt: „Do it by Power-Quest 2 :-) Ich glaube nicht, dass jemand schon die 12 Monate Kämpfer-X-Split und die Kämpfer-Diät 2.0 hinter sich hat – das geht sich ja zeitlich nicht ganz aus ;-) Das heißt es gibt noch genügend „Aufgaben“ für alle Leser und bis diese erledigt sind, sind dann schon wieder einige Monate ins Land gezogen und ... auch wenn ich DICH mit oben erwähnten nun kurz wiederhole. Doch dies ist mein voller Ernst: Bis auf mein kletterspezifisches Training, welches wie eben beschrieben, optimiert wurde, kamen 2010 sowohl Kämpfer-X-Split, als auch Kämpfer-Diät 2.0 unverändert zum Einsatz. Never change a running system! :-)

Eva Pinkelnig: Dem habe ich nichts hinzuzufügen ;-) Jürgen möchtest du abschließend noch was „loswerden“?

Jürgen Reis: Ein herzliches Dankeschön für die unzähligen Fan-E-Mails, welche unsere Redaktion, das Wettkampfergebnis betreffend, erreichten und nach wie vor erreichen! Fan-Post kam sogar en masse via Mail auch aus den USA, unsere Power-Quest.cc-Facebook Fanpage und sogar via SMS aus Belgien – DANKE :-) Abschließend gratuliere ich noch in aller Form den Siegern aller Klassen, jedoch auch besonders unseren Power-Quest.cc-„Podcast-Kletter-Stars“ Jakob Schubert (GOLD-Sendungen #162, #173 und #215) und Lukas Köb (Sendung #219) zum 2. Endrang in der Ö-Cup-Gesamtwertung der Herren- bzw. der Juniorenklasse und Mark Amann (Sendung #82 GOLD) zum ebenfalls 2. Platz beim Speedbewerb im Rahmen des Austria-Cups in Imst.

Eva Pinkelnig: Herzlichen Dank auch dir Jürgen für deine Zeit und für die megacoolen und motivierenden Aussagen. Auch ich freue mich schon auf den nächsten A-Tag mit dir :-)

Weitere Berichte zu erfolgreichen Ö-Cup-Teilnahmen finden Sie unter folgenden Direktlinks

zurück

DruckenDiese Seite drucken