„Zurück in die Zukunft“ oder „Mit 33 Jahren, da fängt das fighten an!“

Die Wettkämpfe 2009 im Rückblick und ein MEGASTART ins neue Jahrzehnt
Redaktion: Niels Karwen

Für alle Newsletterleser, die meinen letzten Saisonbericht über Jürgen Reis nur mehr blass in Erinnerung haben – hier ausnahmsweise erst einmal der Direkteinstieg in die Geschehnisse vor der letzten Saison, und dann der News-Bericht! „Was bisher geschah“ :-):

„Es war ein unvergesslicher Heimbewerb!“
Solider Saisonsauftakt 2008 bei den Nationalen Bewerben in Innsbruck und Dornbirn

Ziele 2008
Jürgen Reis´ provisorischer Wettkampf-Kalender ist fixiert

Lang, lang ists her :-), doch ich habe auch dieses Jahr wieder das Angebot des Redaktionsteams der jürgenreis.com wahrgenommen, diesen Rück- und Ausblick von und mit Jürgen Reis zu schreiben. Wie komme ich überhaupt dazu?

Nun, ich habe bereits bei Jürgens zweitem Buch, Peak Power, als Co-Autor mitgeschrieben und ein Trainingslager bei ihm in Dornbirn verbracht. Im Winter 2005/06 – dem sogenannten Peak Power-Winter – entstand dort übrigens eine Reportage, die vielleicht noch einige der Newsletter-Leser erinnern können: Der mehrseitige Porträt-Muscle & Fitness Spezialbericht „Climb & Power“ (Download in folgendem PDF, exklusiv bei uns).

Danach haben Jürgen und ich uns natürlich nicht aus den Augen verloren – ich hatte zwar einige andere Projekte, die viel Zeit in Anspruch genommen haben, doch als Jürgen mir z.B. ein Podcast-Interview anbot, ließ ich mich nicht lange bitten:

127: Niels Karwen: Peak-Athlet auf ganzheitlichem Lebensweg
2,5 kg purer Muskelaufbau in 3 Monaten gelangen dem Co-Autor im „Peak Power-Winter 2005/06“. Was HIT und Yoga gemeinsam haben und wie durch lebensgerechte, kreative Erfolgswege sogar der Gang übers Wasser gelingt…? Der starke Mann aus Kiel im exklusiven Interview!

Zwischen Jürgen und mir hat sich inzwischen eine Freundschaft entwickelt und ich liebe es, ihn ab und zu mit E-Mails á la: „Wirst du diese Saison bei Wettkämpfen überhaupt noch antreten?“ anzustacheln. Er „schießt“ dann gerne mit Tagesjournalen, die von 7 (in Worten sieben) Qualitäts-Trainingsstunden (pro Tag!) berichten, sowie Wochenplänen zurück, bei deren Anblick ich ungläubig den Kopf schüttle und mir sofort klar wird: NATÜRLICH macht er weiter... UND WIE!!!!!!! :-)

Genug der „Vorstellungsrunde“, in diesem Newsbericht erfahren Sie alles über Jürgens Ziele fürs neue Jahrzehnt. Ein Exklusivbericht samt persönlichen Statements, los gehts: „Mit 33 Jahren, da fängt das fighten an!“ verlautet dieser Titel – dann erst? Wohl kaum. Für Jürgen, der sich gerade in Top-Form befindet, war das Kämpfen schon immer eine Grundlage des Erfolges. Ihm ist klar, dass das letzte Quäntchen Erfolg immer maßgeblich von der Konzentration auf das finale Ziel abhängt. Nur, wenn es immer im Blick bleibt, stimmt die Richtung!

Saisonrückblick 2009 mit einem lachenden und einem weinenden Auge

Für einen gesamten Karriererückblick ist es für Jürgen noch um einiges zu früh: Das kostet Zeit und verbaut die Aussicht auf neue Herausforderungen, die sich in den kommenden Jahren ergeben werden. So ist der kurze Schulterblick auf die eigene Wettkampfsaison 2009 des Dauerstarters bei nationalen und internationalen Wettkämpfen nur ein temporäres Kurstief, wie es für den Rest der Welt wohl derzeit die Wirtschaftskrise ist. Das ordentliche Trostpflaster? Der dritte Platz in der Gesamtwertung des Ö-Cups: „Hinter dem aufstrebenden Weltcup-Newcomer Max Rudigier und dem Weltranglisten-Neunten Jakob Schubert das Top zu ergreifen war eine mit dem Jahr 2009 versöhnende Motivation für die Saison 2010. An dieser Stelle ein riesiges Dankeschön auch an alle Sponsoren, denn dass man mich inzwischen nach Amerika einlädt beweist, dass meine Leistungen und das, was ich schon erreicht habe, mittlerweile auch dort anerkannt werden.

Stichwort Madrock... ob ich mit oder ohne „maßgeschneiderte Special-Made-Schuhe“ 2010 im Weltcup attackiere, steht in einem anderen Bericht, aber es ist auf jeden Fall eine riesengroße Ehre und gerade in einer so „kleinen Sportart“ ein echtes Privileg für mich, mit so hochkarätigen Sponsoren auch 2010 im Weltcup antreten zu dürfen. Solange ich verletzungsfrei bleibe und es mir Spaß macht, bin ich weiterhin im Weltcup am Start!“
Abschließend meint Jürgen noch „Ich freue mich nach wie vor auf die Konkurrenz und die vielen alten und neuen Gesichter auf den Wettkämpfen. Mögen alle in Bestform sein, und das neue Jahrzehnt so zuversichtlich beginnen wie ich!“

Zum Thema „kleiner Rückblick“: Von zwei Weltcups im Jahre 2010 schwärmte Jürgen vor allem auch wegen der tollen Unterkünfte – dem Hotel Krain in Kranj, Slowenien und der Jugendherberge Mechelen, Belgien. Von der Gastfreundschaft sichtlich beeindruckt empfiehlt Jürgen: „Sollten Sie einmal in dieser Gegend sein: Buchen, dort einchecken und nur noch genießen! So machen Urlaub und / oder Wettkämpfe Spaß! Gut ausgeruht (dank einem feinen Bett) und mit super freundlichem Umfeld lebt es sich einfach leichter in „fremden Weltcup-Fighter-Ländern“:-)

„Der Österr.-Cup-Platz 3 in der Gesamtwertung war 2009 okay, aber im neuen Jahrzehnt will ich MEHR. Und zwar nicht nur 2010, sondern auch darüber hinaus!“
Jürgen Reis im Januar 2010

Berufssportler für ein ganzes neues Jahrzehnt?!

Festlegen will sich der seit 18 Jahren Wettkämpfe-bestreitende Power-Mann für das Jahr 2010 aber nur in einer Hinsicht: Power-Quest 2 wird im Frühjahr erscheinen! PLUS: Wettkämpfe sind zum Kämpfen da! – Nur wer Antritt, weiß, wie weit er kommt! Jürgen ist bei allen Wettkämpfer der Vorstiegsdisziplin LEAD dabei, die bei ihn so richtig motivieren. Abgesehen von den festen Daten für die nächste Wettkampfsaison kreist natürlich schon wieder ein großes Projekt in den immer auf 120% aufgedrehten Hirnwindungen des Dornbirner Disziplinwunders. Ein sechstes Buch? – vielleicht – mehr wird auch an dieser Stelle noch nicht verraten :-)

Sicher jedoch bleibt er konsequent seinem größten Schatz verschrieben: Lernen, erlerntes als Real-Deal Tag für Tag leben und das gewonnene neue Wissen stets weitergeben. Für Jürgen wurde dies zur Realität in Form eines, fürs erste auf drei Jahre limitierten, „Profiathletenvertrages“, den er übrigens mit sich selbst und dem Schicksal nach dem Handbruch im Jahr 2003 abschloss. Als er in diesem, wohl „dunkelsten Herbst“ seiner Sportkarriere mit den eher pessimistischen Aussagen der Chirurgen und Therapeuten konfrontiert war, die eine komplette Heilung und eine anschließende „Weltcupbelastbarkeit“ zwar für möglich, keineswegs jedoch für wahrscheinlich hielten, vereinbarte er mit sich und dem Universum einen „Deal“: Weiter das erworbene Wissen an junge Talente und motivierte Sportler weiterzugeben und sich dadurch Kraft geben zu lassen für eine Regenerationsrunde mit Neustart. Das Schicksal hielt sein Wort (Jürgen natürlich auch :-)), und nach den sich darauf einstellenden Erfolgen an der Kletterwand wurden auch seine Anstrengungen beim Coaching und dem Schreiben von Kraftsport-Büchern belohnt. Dass jeder Lebensweg ein Weg des Wandels ist und ein Hochleistungssportler sich nicht ausschließlich durch Platzierungen definiert, sondern über seine Einstellung, wird wohl die Grundlage seiner Erfolgsgeschichte sein.

„Mein Handbruch führte im Herbst 2003 zu einem Profivertrag für 3 Jahre mit mir selbst ... also 100% Fokus auf den Sport. Was sich seit 2006 geändert hat...? Wie du weißt, Niels – REIN GAR NICHTS. Momentan ist für mich sogar eine Vertragsverlängerung für ein ganzes Jahrzehnt realistisch? Warum nicht? Solange ich fit und gesund bin und mein Hauptberuf als Kletterprofi mir alles gibt, werde ich weiter auf Kletterwettkämpfen fighten – auch für deine E-Mail-Attacken, lieber Niels :-)!“
Jürgen Reis im Januar 2010

Der Weg geht weiterhin steil nach oben...

Jürgens Profi-Leben ist eine Success-Story, die immer wieder neue „Babys“ das Licht der Öffentlichkeit erblicken lässt. Das „Baby“ der vergangenen zwei Jahre ist der wie eine Bombe eingeschlagene Podcast Power-Quest.cc, der mehr ist als der größte deutschsprachige Fitness- und Kraftsportpodcast. Jürgens Blick über den Tellerrand richtet sich auf alle Ausnahmepersönlichkeiten, von denen andere Athleten etwas für ihre eigene Praxis lernen können. „Erfolg ist kein Zufall“, scheint der ungeschriebene Untertitel des Podcasts zu sein: Titanen wie Ronnie Coleman, spirituelle Weisheitsquellen wie ein Shaolin-Mönch, Ski-Legende Marc Girardelli oder sogar Hit-Paraden-Stürmer, „Rockprofessor“ Reinhold Bilgeri, standen ihm und Dominik Feischl Rede und Antwort. Immer wieder auf der Suche nach den Geheimnissen des Erfolges, neuen Perspektiven für die Zuhörer und interessanten Features für alle Leistungshungrigen erreicht der Podcast traumhafte Zugriffsraten. Für Jürgen ein Highlight, auch wenn Power-Quest.cc ein reines Non-Profit-Projekt darstellt. Den Level „Ich will in Geld schwimmen“ hat Jürgen schon lange überwunden – Er arbeitet, um zu leben und um seinen eben beschriebenen „Deal mit dem Schicksal“ zu erfüllen: Allen Lernwilligen zu Höchstleistungen zu verhelfen und diese Spitzenleistungen von sich selbst einzufordern.

Nächster Wettkampf – nächste Chance... „China in your Hand” :-)

Und Wettkämpfe wird es auch 2010 wieder eine Menge geben. Nationale Highlights sind die Austria-Cups mit Stationen in Dornbirn (Eröffnung der neuen Wettkampf-Saison), Imst und Vöcklabruck – gleichzeitig die Österreichische Meisterschaft. Der eben in der Zwischenüberschrift erwähnte Welthit von T’Pau wurde von Jürgen „zufällig“ bereits im vergangenen Jahr in einer Podcast-Sendung zitiert. Zufall?

Nun, als absoluter Saisonhöhepunkt sind International natürlich die Europameisterschaften in Imst vom 15. bis 17. September ein absolutes Highlight im Wettkampfkalender 2010. Doch nicht nur vor der Haustür gilt es Lorbeeren zu ernten: Einen knappen Monat vor der EM geht es für Jürgen wieder auf große Reise. Dieses Mal aber nicht über den „großen Teich“ in das Land der unbegrenzten Möglichkeiten, sondern in die „andere“ Richtung: Nach ASIEN :-) Die beiden Weltcups finden vom 20.-21.08.2010 in Xining (CHINA) und danach vom 27.-29.08.2010 in Chuncheon (KOREA) statt. Beides sind herausfordernde Wettkämpfe und sicherlich auch beeindruckende Reiseerlebnisse, bei denen ihn sein Vater als Coach begleiten wird. „VIELEN DANK Papa! Jetzt schon ein sooooooooo großes Ziel im Auge zu haben ist cooooooooool! glg Jürgen“ – so die Original-SMS, die Jürgen seinem Vater direkt nach dessen Zusage schrieb. Vier Jahre zuvor (2006) entstand für den Profi-Kletterer durch die zwei Weltcups in Asien und die darauf folgenden, äußerst erfolgreichen Wettkampfresultate, die Inspiration für sein drittes Bestseller-Buch Peak-Time. Ob auch 2010 beim erneuten Asien-Sommer oder bereits zuvor wieder etwas Besonderes passieren wird? Wir wissen es nicht, aber Jürgen ist immer für eine Überraschung gut!

Schlagwort T.E.S.W. – und weiter geht der Weg – bereits am 31.12.2009 via Traum-Trainingslager bei den Bindhammerbrüdern

Wie sieht Jürgens Lifestyle im kommenden Jahr aus? „T.E.S.W.“! (Train, Eat, Sleep, Work) – Mit der harten aber einfachen, effektiven Grundformel: „Knallhart Trainieren, dann die , strategische Kämpfer-Diät, die notwendige, ebenso wichtige, Regeneration durch ausreichenden Schlaf und volle Konzentration bei der Arbeit“ ist für alles gesorgt, was er zum glücklich sein braucht.

Und dass dies nicht nur eine „abstrakte Strategie mit vier Buchstaben“ ist, bewies Jürgen übrigens schon 24 Stunden bevor das neue Jahr überhaupt startete. Wie? Mit einem Trainingslager, mit einem seiner größten Idole, Andreas Bindhammer. Damit nicht genug des Motivationsfeuerwerks: Sogar der Bruder des Weltcupsiegers, Rockmastergewinner Christian Bindhammer, und „lokale Unterstützung“ via Trainingspartner Christian Kotterer waren beim gemeinsamen „Sylvestertraining“ in Kempten parat (siehe Bild in diesem Newsletter). GET ON TOP – heißt es nun natürlich auch im neuen Jahr – so spannend kann das Leben sein :-)!

Mein persönliches Fazit steht fest: Zusammen mit einem begeisternden Team bei Consolution.at, seinen Coachies, die ihm regelmäßig Besuche abstatten bzw. mit ihm Trainingslager in Peak-Country veranstalten, und Kooperationspartnern geht er den einzigen Weg, der einem Kletterer offen steht: Immer weiter BERGAUF! Wo er dann wohl mit 66 Jahren steht? Vielleicht ist Jürgen dann der Clarence Bass des deutschsprachigen Raumes?!

Ihr Niels Karwen

P.S. Meinen letzten Satz in diesem Newsbericht dürfen Sie beim Wort nehmen: Ich werde Sie auch in Zukunft über meinen „Lieblings-Spiderman“ bzw. dessen „Retourkutschen-Mails“ auf dem Laufenden halten :-)! Dafür wird er seinerseits wohl nicht aufhören, mich regelmäßig mit „Wann-wirst-du-zum-zweiten-mal-Peak-Athlet-Niels?-Mails“ anzustacheln. Einfach ansteckend dieser Jürgen :-) Doch fürs Erste heißt es nun auch für Sie: Train, Eat, Sleep, Work – und viel Spaß im neuen Jahrzehnt.


zurück

DruckenDiese Seite drucken