Westdeutscher Meister durch Kämpfer-Diät – Teil 3

Im dritten Teil unseres neuen Interviews berichtet Leon Schmahl von seinem Weg zum Westdeutschen Meister 2009 durch Kämpfer-Diät, knallharte Eisenworkouts und Peak Lifestyle!
Redaktion: Sonja Walper – Bilder: Privatarchiv Leon Schmahl

Im ersten Teil dieses Peak-Athletenberichts ging es um den Weg des „jungen Wilden“ Leon Schmahls, der durch die Folgen einer Fußballverletzung erst so rrrrrichtig zum Erfolg wurde. Wir stellten Ihnen den zweifachen westdeutschen Meister im Bodybuilding (NAC – Int. Westdeutsche Meisterschaften 2008 und 2009) mit nur 23 Jahren, vor.
Im zweiten Teil berichtet Leon Schmahl von seinen persönlichen Rekorden in den „Big 3“, seiner strategischen Kämpfer-Diät in allen Details, der Konditionierung von positiven Gewohnheiten, Struktur … auf den Punkt gebracht: seinem Peak-Lifestyle.

Im dritten und letzten Teil geht es nun um die Details seiner strategischen Kämpfer-Diät samt Supplementierung, den „Nicht-Geheimnissen“ seiner effektiven Mentaltechniken, sowie einigen „Polarsternzielen“ – also langfristigen Erfolgsmagneten.

Und bevor wir Leon nun „ein letztes Mal“ zu Wort kommen lassen. Haben Sie sich die auditive Form aus erster Hand schon bei einem gemütlichen Sommerwalk am iPod gegönnt? Wenn nicht? Dieser Power-Quest.cc Podcast ist ein MUST HAVE!

Podcast Nr. 197: Leon Schmahl – ein „junger wilder“ Peak-Athlet des Monats …

… entschied sich nach einer Sportverletzung für „Winning Ways“! Sofort wich das Fußball-Leder einer „110%ig positiven Sucht“ nach knallharten Eisen-Workouts, strategischer Kraftsport-Ernährung, Peak-Lifestyle und Bodybuildingwettkämpfen. Ein Sieg bei der Int. NAC Westdeutschen Meisterschaft 2008 bestätigen seine vorbildliche Passion. Ein jugendlich frisches Interview eines erst 23jährigen A-Team-Coachies, welcher wohl nicht nur Coach Jürgen Reis selbst Schnurstraks ins nächste Training schickt!

Doch ich sage Vorhang auf für den letzen Teil dieses exklusiven Exklusivberichts eines zweifachen Meisters ...

Leon wie hast du dich vor der Zeit als Kämpfer ernährt?
Ich hatte schon so gut wie alles ausprobiert. So habe ich zwar meine Ziele weitestgehend auch erreicht, war jedoch mit den Begleiterscheinungen nicht zufrieden, da es doch einige Nachteile gab. Meine Low-Fat-Diäten waren begleitet von ständigen Insulinschwankungen, damit verbundenen Leistungseinstürzen und Hungerattacken, sowie dem bekannten Jojo-Effekt nach solch einer Diät. Meine Low-Carb-Diäten endeten ebenfalls in einem völlig ausgebrannten Zustand. Doch so sammelte ich Erfahrungen über meinen Stoffwechsel, vor allem in Bezug auf Hunger und Kraft. Ich hasse es, hungrig oder kraftlos zu sein. So habe ich begriffen, dass der Körper sowohl Eiweiß, Fett als auch Kohlenhydrate braucht, es kommt dabei aber auf das richtige Timing, die richtige Qualität, die richtige Zusammensetzung und Kombination an. Ich denke auch, dass alle natürlichen Lebensmittel ihren Sinn haben und in der Ernährung einen Platz haben sollten – einfach die „Grundprinzipien“ der Kämpfer-Diät :-)

Wie hast du von der Kämpfer-Diät erfahren?
Mein Freund wies mich während meiner Low-Carb-Zeit darauf hin. Er hatte gehört, dass ein bekannter Profisportkletterer ebenfalls mit sehr wenig, aber gezielt und strategisch eingesetzten Kohlenhydraten Topleistungen erreicht. Ich wollte mehr darüber erfahren und hatte das große Glück, mir Dank meiner „frechen & direkten“ Anfragen an Jürgen Reis einen extrem kompetenten Coach zu ergattern, der mich schon bald, vor allem im Punkt Low-Carb, sprich strategischer Bodybuildingernährung, auf den rechten Weg brachte.

Was begeistert dich so an dieser Sporternährungsform?
Sie passt perfekt zu meinem Alltag, zu meinem Training und zu meinem Stoffwechsel. Diesen Zustand, den man tagsüber verspürt, empfinde ich geistig und körperlich aktivierend. Ich nenne ihn gern „kontrollierte Nüchternheitseuphorie“. Mir wurde schnell klar, dass die Motivation für das Training wächst, wenn man sich schlanker fühlt und schlanker aussieht. Vorher hatte ich mich wegen der häufigen, bodybuildinggerechten Mahlzeiten oft träge gefühlt. Auch die Angst vor Katabolie habe ich nun endlich aus meinem Kopf verbannt, mit dem Wissen, dass katabole Phasen ganz normal sind und ich sie durchaus zu meinem Vorteil nutzen kann. Ich komme unterdessen teilweise auch mit 500 Kalorien durch den Tag, ohne überhaupt an Essen zu denken und kann dann am Abend mit Zeit und Ruhe mein Kämpfer-Dinner genießen. Außerdem habe ich das Gefühl, dass mein Körper in der Lage ist, die Nahrung richtig verwerten zu können. Nach dem Kämpfermahl ist mein Schlaf besser denn je und ich wache nachts nicht mehr so wie früher hungrig auf. Ich bin immer gut in Form, trainiere lieber und öfter und habe sogar regelmäßig Lust, einfach los zulaufen oder was für die Univerität zu machen. Ich nehme nicht mehr ab. Warum auch? Die Form verbessert sich von Woche zu Woche. Die Kämpfer-Diät gibt meinem Körper zum richtigen Zeitpunkt genau die Nährstoffe die er braucht, um Topleistung erbringen zu können. Einfach perfekt :-)

Peak-Athlet und 2facher westdeutscher Bodybuildingmeister Leon Schmahl:
„Die Kämpfer-Diät gibt meinem Körper zum richtigen Zeitpunkt genau die Nährstoffe, die er braucht um Topleistung erbringen zu können. Einfach perfekt :-)"

Welchen Stellenwert hat deiner Meinung nach die Ernährung in deinem Sport?
Vor allem ist mir wichtig, dass ich fit bin und das Training funktioniert, denn nur darum geht’s! Ich liebe das Leben mit dem Training und genau so liebe ich es zu essen. Wenn ich so das Funktionelle mit dem Leidenschaftlichen verbinden kann, wird das Ganze ein komplexes und nachhaltiges System. Ich versuche vor allem, viele hochwertige und natürliche Lebensmittel zu verzehren, weil es mir schmeckt, ja einfach sehr gut tut.

Peak-Athlet und 2facher westdeutscher Bodybuildingmeister Leon Schmahl:
"Ich liebe das Leben mit dem Training und genau so liebe ich es zu essen. Wenn ich so das Funktionelle mit dem Leidenschaftlichen verbinden kann, wird das Ganze ein komplexes und nachhaltiges System. Ich versuche vor allem, viele hochwertige und natürliche Lebensmittel zu verzehren, weil es mir schmeckt, ja einfach sehr gut tut."

Was ist deine Meinung zu Sportzusatznahrung - Supplements?
Also ein paar Supplemente gehören zu einem Profi-Lifestyle einfach dazu. Ansonsten versuche ich mich jedoch so gesund und so natürlich wie möglich zu ernähren. Es glauben mir z.B. auch wirklich nur wenige, dass ich nie zu McDonalds gehe. Klar, war ich als Kind schon mal dort und habe mich auch nach einer elendslangen Diskussion dazu überreden lassen, eine Apfeltasche zu probieren. Aber schon dieses kleine Ding hat mir, und vor allem meinem Magen, nicht gut getan. Ich mag es nicht und nebenbei unterstütze ich auch nicht gerne solche großen Ketten. Auf dem Supplementemarkt habe ich bisher noch keinen Zaubertrank gefunden der stärker, muskulöser oder fitter macht und bin noch nie der Freund von Pulver, Tabletten und Co. gewesen. Ein frischer Ingwertee mit Zitrone und Honig gibt mir zum Beispiel mehr Energie als jedes Supplement, das ich bisher ausprobiert habe. Alle Details dazu gibt es am Podcast-Interview mit Jürgen :-)

Bist du für deine Ernährungsplanung also selbst zuständig? Wenn NEIN, wer macht das für dich?
Ich bin weitestgehend selbst dafür verantwortlich und ernähre mich im Rahmen der Regeln der Kämpfer-Diät, außer ein paar Abwandlungen, die ich in Notsituationen oder zur Stoffwechselanregung durchführe. Dazu hole ich mir jedoch den gezielten und strategischen Rat von Jürgen ein. Ich genieße seine Energie und profitiere immer wieder von seinen sehr kompetenten Detailcoachings in Form von MP3-Voicemails, Telefonaten & E-Mails.
Ich habe allerdings keinen festen Plan. Nur die Basics sind fix. Alles andere überlasse ich meiner Phantasie. Genau diese Freiheit liebe ich an der Kämpfer-Diät. Außer vor einem Wettkampf ist z.B. Kalorienzählerei für mich reine Zeitverschwendung. Ich weiß, dass ich zu keinem Zeitpunkt. unter keinen Umständen absichtlich etwas Schlechtes oder Falsches in meinen Körper lasse und vertraue darauf, welche Signale mir mein Körper gibt. Meine Ernährung läuft somit parallel zum Tag und vor allem zum Training einfach mit.

Peak-Athlet und 2facher westdeutscher Bodybuildingmeister Leon Schmahl:
"Ich weiß, dass ich zu keinem Zeitpunkt, unter keinen Umständen absichtlich etwas Schlechtes oder Falsches in meinen Körper lasse und vertraue darauf, welche Signale mir mein Körper gibt. Meine Ernährung, via Kämpfer-Diät läuft somit parallel zum Tag und vor allem zum Training einfach mit."

Selbstdisziplin aufzubringen ist für dich im Punkt Ernährung also kein ernsthaftes Problem?
Naja, Disziplin gehört natürlich schon dazu. Wie ein Wettkampf ohne richtig vorbereitetes Posing, wäre mein Trainingsalltag sicherlich auch ohne Selbstdisziplin speziell im Bereich Ernährung und Training, aber auch Regeneration und Schlaf nicht wirklich erfolgreich.
Ich weiß jedoch klar, was ich erreichen möchte und wie der Weg dorthin aussieht. Also gehe ich diesen Weg und wie gesagt liebe ich das Training und ernähre mich auch schon von klein auf gesund. So habe ich im Bereich Training und Ernährung neben Jürgen als neuen „Coach“ auch einen Körper, der mir sehr deutlich signalisiert, wann und was er braucht.
Disziplin für Regeneration oder Schlaf sind eigentlich auch kein Thema. Ich trainiere gerne, ich liebe es danach nach Hause zukommen und einfach zu wissen, dass ich etwas geschafft habe, mir nun mein Essen und die nötige Ruhe mit erholsamen Schlaf verdient habe und dass ich meinem Ziel wieder ein Stückchen näher gekommen bin.

Sind (mentale) Gewohnheiten, Vorgehen / Strategie und Glaubenssätze ein interessantes Thema für dich?
Nicht wirklich. Ich habe mir sämtliche Gewohnheiten, die ich für ein erfolgreiches Leben benötige, angeeignet, aber ich versuche sie nicht zu zwanghaft zu verfolgen.

Peak-Athlet und 2facher westdeutscher Bodybuildingmeister Leon Schmahl:
"Wenn ich merke, wie sich etwas wiederholt und immer wieder zum Erfolg führt, dann freut es mich natürlich und ich mache es das nächste Mal genauso. Das sind ganz einfache Vorgehensweisen wie z.B. dass ich mir vor meinem ersten richtigen Satz einer schweren Grundübung zwei Tropfen japanisches Heilpflanzenöl unter die Nase reibe. Solche Dinge, solche „kleine Rituale“ verinnerlichte ich mir und das ist auch gut so, weil sie einem eine Gewisse Struktur im Leben geben. In meiner frühen Kindheit habe ich einen Glaubenssatz aus einem Lied entwickelt, welchen ich mir in singender Weise auch heute noch oft in Erinnerung rufe: Ich schaff das schon, ich schaff das schon, ich schaffe das ganz allein! Ansonsten helfen mir bei der Findung von Entscheidungen oft Glaubenssprüche die ich in meinem Leben von weisen Menschen wie meinen Eltern, Trainern oder Jürgen selbst lernen durfte."

Wie sieht dein Leben neben dem Bodybuilding aus? Hast du neben Studium und Training überhaupt noch viel Zeit für Freunde (Freundin!?), Familie und andere Hobbies / Interessen?
Die Zeit für andere wichtige Dinge findet man immer. Ich denke man darf nie an den Punkt kommen, wo einem nichts anderes mehr wichtig ist, außer der Sport. Ich glaube daher, dass das Sprichwort: „Alles zu seiner rechtmäßigen Zeit!“ meine Einstellung zum Leben sehr gut wiederspiegelt. Ansonsten ist Lesen eines meiner Lieblingshobbies. Ich lese gerne Sportlerbiographien, die Buchempfehlungen aus Jürgens Büchern Das Peak-Prinzip, Peak-Time,... Paulo Coelho und Bücher, die mein Fernweh nach Sonne und vor allem Südamerika ein wenig stillen.

Hältst du es mit den Ladetagen und der Zyklik in der Ernährung auch so spontan wie im Training?
Mehr oder weniger. Wenn mein Körper nach Kohlenhydraten schreit, dann gebe ich sie ihm. Generell mag ich es allerdings, High-Carb-Ladetage nur vor Maximalkraft- und Schnellkrafttrainingstagen als besonderen Kick zu nutzen. Mein Körper ist auf die Energiegewinnung aus Fett eingestellt, so reagiere ich besonders stark auf das Carbloading. Mit Fett „lade“ ich besonders gern vor einem trainingsfreien Tag. Das ist einfach genial wenn ich meinen Körper so beeinflussen bzw. dominieren kann, danke Jürgen :-). Die Kämpfer-Diät 2.0 aus Power-Quest 2 bietet viele, detaillierte Informationen zur ZigZag-Strategie.


Leon, welche Ziele hast du dir für die kommende Saison gesetzt?
Mein wichtigstes Ziel ist es, immer gesund und fit zu sein. In nächster Zeit werde ich mich vor allem meinem Studium widmen. Mein Training wird so intensiv bleiben, wie berufliche, familiäre und körperliche Aspekte es zulassen. Was ich dann damit erreiche, werde ich sehen.
Auf längere Sicht will ich vor allem Vorbild sein und meine Leidenschaft an Andere weiter geben dürfen, in meinem Sport weitere Erfolge erreichen, meinen verbissenen Willen behalten und mein Foto auf der Titelseite von Muscle & Fitness sehen.

Wow :-) Kannst du uns zum Abschluss noch einen kleinen Einblick in deinen Ernährungsplan für deine Vorbereitung auf die Westdeutsche Meisterschaft 09 geben?
Gerne, also eine durchschnittliche Woche sah so aus:

ERNÄHRUNG (Standardtag – Ladetage und ZigZag-Strategie siehe Text)

06.00:Frühstück:
Glutamin / BCAAS / Grüner Tee / Vitamine
07.00:Training: Kraft bzw. Joggen
09.00:Post-Workout-Snack:
125gr Quark/ 20gr Whey / Apfel / Schwarzer Tee / Ingwer / Kieselerde
11.00:Kämpfer-Snack:
100gr Tilapia / Rohkost / Brennesseltee /Zitronensaft
14.00:Kämpfer-Snack:
100gr Lachs / Salat / roter Tee
17.00:Pre-Workout-Snack:
100gr Pute / Papaya / Knoblauch
18:00:Training: Kraft bzw. HIIT-Einheit oder Yoga
19.00:Post-Workout-Snack:
Banane / 20gr Whey / Zimt / Kreatin
Snacks:Eiweiß: 115gr Fett: 8grKH:75 gr Kcal: ca. 800
  
21.00:Vorspeise:
Damit beginnt (egal ob Fett- oder KH-Tag) jedes Kämpfer-Dinner
Zink / Magnesium / Heilerde / Brottrunk / Oolong Jasmintee / Salat (Jürgen Reis Null-Kalorien) / Apfelessig / 500gr mageres Fleisch / Gemüse / 10 ml Olivenöl
Vorspeise:Eiweiß: 120grFett: 12grKH: 30grKcal: ca. 700
  
 Fetttag:
Brot aus: 4 Eiern / 50gr Leinsamen / Guarkernmehl / 10ml Olivenöl
Guacamole Dip: 1-2 Avocados / 100gr Sardellen / Knoblauch / Oliven / Limettensaft / 100-200gr Mandeln
Fetttag:Eiweiß: 80 – 100gr  Fett: 160–260gr KH: ca. 15grKcal: 1.820 – 2.720
SummeEiweiß: 315–335gr Fett: 180–280gr KH: ca. 120grKcal: 3.320 - 4.020
  
 Carb-Tag:
Brot aus: 125-250gr Quinoa / 125-250gr Reis / Johannisbrotkernmehl / 10ml Olivenöl Thunfisch Dip: 125gr Quark / 150 gr Thuna / Zwiebel / Kapern / Zitronensaft
Carb-Tag:Eiweiß: ca. 75gr Fett: ca. 30gr KH: 200 – 350grKal: 1.370 – 1.970
Summe Eiweiß: ca. 310gr  Fett: ca. 40gr KH: 305 – 455gr Kal: 2.870 – 3.450


VIELEN DANK für dieses informative und interessante Interview Leon Schmahl! Wir wünschen dir auf deinem weiteren Weg als Kämpfer alles Gute und weiterhin viel Erfolg!

Weitere, motivierende Peak-Athletenberichte finden Sie unter folgenden Direktlinks

Wollten auch Sie sich für ein individuelles Coaching mit Jürgen Reis entschließen? Weitere Informationen über diese exklusive Dienstleistung finden Sie unter folgendem Newsbericht.


zurück

DruckenDiese Seite drucken