Thomas Holzer - Peak-Athlet des Monats (Teil 1 von 2)

Bodybuilding "mit Leib und Seele" und noch ... mehr?
Redaktion: Eva Pinkelnig

Coaching-A-Team von Jürgen Reis ...? Das kennen Sie selbstverständlich schon. Spätestens seit unserem letzten Newsletter? Richtig: Ein Name wird Ihnen dabei sicherlich, sofort ins Auge gesprungen sein: Kein Geringerer als der deutsche Meister im Bodybuilding (Herren IV) Thomas Holzer entschloss sich für seine Vorbereitung auf die Saison 2009, Jürgen Reis in sein hochkarätiges Betreuerteam aufzunehmen.

In unserem 2008er X-Mas-Special-Podcast berichtete der Topathlet bereits live on Tape von dessen Bodybuilding-bewegten und doch ausgefüllten und vor allem absolut ganzheitlich erfüllten Erfolgsleben:

160a: ein exklusives und herzliches XXL-(X-Mas-)Special (21.12.2008)
Deutscher Bodybuildingmeister 2006 Thomas Holzer gibt auch mit 37 und nach genau zwei Jahrzehnten seit seinem Bühnendebüt 100 Prozent. Mit neu aufgestellten Betreuerteam, durchdachten Trainings- Ernährungs- und Supplementierungsstrategien sowie einem "King of the Family Lifestyle" - der immer fit hält... ein exklusives und herzlich- menschliches XXL-(X-Mas-)Special mit exklusiver Spendenaktion als weihnachtliches Highlight!


... so der Teaser, der 100%ig hält, was er verspricht.

Denn alle, die den Bodybuilder etwa mit dem „immer egozentrischen Leistungssportler-Rufes-Vorurteils“ abstempeln wollen … Warnschuss vorab! Das mehr in der Überschrift dieses Newsberichts hat sehr wohl seine Berechtigung. Voll im Beruf stehend, liebender Familienvater in einem 4-Generationen-Haus und trotzdem oder eben deswegen erfolgreichster Deutscher Vertreter seiner Klasse in dieser High-End-Sportart?

Meine persönliche Meinung steht fest: Ein großer Mann mit vielen Facetten … doch genug der Vorabinfo. Wir starten gleich mit einem Überblick über das Leben dieses Vorbildathleten in jeder Hinsicht. Und zwar aus erster Hand! VIELEN DANK Thomas für deinen mitreißenden Text, den wir nun exklusiv in unserem Newsletter veröffentlichen dürfen!

Mein sportlicher Werdegang inklusive eines kleinen Lebenslaufes

Ich bin in Penzberg (zwischen Garmisch und München) geboren. Aufgewachsen bin ich ebenfalls in der Nähe von Penzberg genau gesagt in einer 1.000 Seelen Gemeinde Namens „Antdorf“ wo ich auch jetzt noch wohne. Dort hatten meine Großeltern eine Gaststätte bzw. ein Gästehaus.

Am "Land" ist man auch bei den Nachbarn immer herzlich Willkommen und so war ich dann auch innerhalb des Dorfes als kleiner Zwerg viel unterwegs. Zum Sport kam ich mit sechs Jahren – wie die meisten Jungs in diesem Alter natürlich zum Fußball. So ging ich fortan jeden Nachmittag nach der Schule zum Fußballplatz um dem runden Leder nachzujagen. Öfters sogar bis spät nachts, so dass mich meine Mutter dann abholen musste ;-) Die Fußballzeit war beim ASV Antdorf eine sehr tolle Zeit die ich genossen habe. Meine Spielposition war damals Libero. Wir stiegen mit unserem Team in den verschiedenen Altersklassen ein paar Mal in die nächst höhere Klasse auf, und nahmen auch an internationalen Turnieren z. B. in Norwegen oder Spanien teil. Als ich in die Realschule bzw. Mittelschule aufstieg, entdeckte mein Sportlehrer ein gewisses Talent für die Leichtathletik und so bestritt ich auch einige Kreismeisterschaften im 100 m Staffellauf und im Kugelstoßen. Die Staffel gewannen wir, zusammen mit Alexander Rehm, dem damaligen Juniorenweltmeister. Im Kugelstoßen konnte ich mich durchsetzen und stellte sogar einen neuen Kreisrekord auf, der immer noch besteht – nach über 20 Jahren!

Abwechslung war angesagt – Bodybuilding wurde immer interessanter …

Jedoch war ich für weitere Teilnahmen nicht zu motivieren. Zum Bodybuilding bin ich dann durch eine Verletzung an der Patellasehne gekommen. Da war erstmal Schluss mit Fußball, doch ich machte ein Rehatraining im Kraftraum des Sportvereins. Nach dem die Verletzung jedoch auskuriert war spielte ich noch einige Male Fußball, hatte aber keinen richtigen Spaß mehr daran. Nach dem ich nun auch noch meinen ersten Arnold Schwarzenegger Film „Conan der Barbar“ auf Video gesehen hatte, war ich natürlich Feuer und Flamme fürs Bodybuilding-Training. Nun trainierte ich wie ein Besessener sieben Tage, mindestens zwei Stunden je Einheit und in den Schulferien sogar zweimal täglich. Trotz der vielen Einheiten machte ich Fortschritte. Ich war auch für einen Jugendlichen mit 17 Jahren (meines Erachtens) ziemlich stark und konnte mit über 200 kg Kniebeugen machen. Schnell fielen mir auch die ersten Bodybuilding Zeitschriften im Studio in die Hände.

Aus „Spaß“ wurde Leidenschaft

1987 besuchte ich dann meine erste Meisterschaft – daran erinnere ich mich noch als sei es erst gestern gewesen. Es war der „Grenzland Cup“ der am Waginger See von Sternekoch Alfons Schuhbeck veranstaltet wurde. Nun stand der Entschluss fest: Ich muss auch mal auf diese Bühne. Nun kaufte ich mir gleich die erste „Wunderwaffe“ zum Muskel Aufbau „Crash Weight Gain“ einer der wenigen Weight Gainer damals. Mit 17 Jahren hatte ich nun auch stattliche 98 kg – somit musste ich „nur“ noch Diät machen und „ein bisschen abnehmen“ – das dachte ich zumindest.

Ich war Feuer und Flamme fürs Bodybuilding-Training und trainierte wie ein Besessener sieben Tage pro Woche. Minimum 2 Stunden je Einheit und in den Schulferien sogar zweimal täglich. Trotz der vielen Workouts machte ich Fortschritte.
Thomas Holzer – deutscher Meister im Bodybuilding

Aus ein paar geplanten Kilos wurden dann 25 kg und ich startete dann wieder mit 73 kg. Natürlich hatte ich wertvolle Muskelmasse eingebüßt – und wie! Doch in den nächsten beiden Jahren konnte ich mein Wettkampfgewicht auf 80 kg und für die Junioren 3 auf 90 kg steigern und war dann hier auch relativ erfolgreich. In der Zwischenzeit machte ich den Schulabschluss - die mittlere Reife und beendete meine Lehre als Groß- und Außenhandelskaufmann.

Auch Rückschläge gehören dazu – doch aufgegeben werden auch bei mir – ebenso wie bei Coach Jürgen Reis – nur die Briefe :-)

Dann plötzlich kam der Hammer und ich verletzte mich bei tiefen Kniebeugen am linken Knie und der Traum vom geplanten Männereinstieg war vorerst gestorben. Eine Welt brach für mich zusammen als mir nach der Knie OP die Ärzte mitteilten, dass es mit dem Gewichtstraining nichts mehr wird. Über das physische Tief half mir, dass ich 1993 mit einem Freund ein Fitness Studio eröffnete und mein Fokus dann auf die Arbeit legte. Nach dem sich der Stress der Anlaufphase gelegt hatte, entschloss ich mich auf die Frühjahrssaison 1995 vorzubereiten und siehe da, auch Kniebeugen konnte ich wieder machen. Die ersten beiden Meisterschaften liefen eigentlich ganz gut. Doch die Platzierungen, mit dem 14. Platz bei der Deutschen Meisterschaft waren letztlich doch enttäuschend, wenn auch gerechtfertigt. Nach diesen Starts 1995 lernte ich Andreas Münzer kennen. Er war ein Perfektionist: Ernährung war sein großes Steckenpferd und im Training war er ein echtes Arbeitstier. Er vermittelte mir, dass es in der Vorbereitung auf wie viele Kleinigkeiten ankommt. „Viel kleines ergibt was Großes“ - Gott habe Ihn selig!

In den nächsten Jahren hatte dann mein Privat- und Berufsleben Priorität. Ich übernahm das Studio alleine und vergrößerte es von ca. 550 qm2 auf 1000 qm2. Im Sommer 2001 kam mir der Gedanke mal wieder an einer Meisterschaft teilzunehmen und mein früheres Ziel bei den Männerklassen ins Deutsche Meisterschafts-Finale zu kommen, zu erreichen. Hinzu kam das ich nun wieder einen Trainingspartner hatte, Catcher Mike, er trainierte auch schon mit Arnold Schwarzenegger und stachelte mich noch zusätzlich an. Seitdem bin ich wieder voll dabei ... und wie auch Schwarzenegger nach wie vor zu sagen pflegt: I WILL BE BACK!!!

Ende Teil 1

„I will be back …?“ Nun, das glauben wir dem Vollblutathleten fürs Erste wohl Zweifelsohne! Doch im zweiten Teil dieses Peak-Athletenberichts wird uns Thomas Holzer mit einem exklusiven Interview in alle Details einweihen. Seine ganzheitlichen Passion in allen Details, wie er seinem Beruf nachgeht und auch Family samt Hund noch genügend Zeit neben dem umfangreichen Training bleibt? Wie er seine Zukunft plant und sogar ein aktueller Workout-Plan samt Wochen-Split, seine 2009er Ernährungs- und Supplementierung-Strategien und … mehr! Damit Sie diesen Fortsetzungs-Bericht auch garantiert nicht verpassen, empfehlen wir Ihnen auf jeden Fall den kostenlosen jürgenreis.com Newsletter zu abonnieren!

Für alle, die sich inzwischen über die Grundsätze seiner, sich wohl niemals ändernden, Lebens- und Erfolgsbejahenden, positiven Einstellung aus erster Hand noch ein zusätzliches „auditives Bild“ machen wollen: Haben Sie das erste Power-Quest.cc Interview mit Thomas Holzer schon gehört?

75 (Gold): Ein echter Meister des Bodybuildings (27.4.2008)
Thomas Holzer kann im Bodybuilding-Sport keiner so schnell etwas vormachen. Der Deutsche Meister mit internationaler Wettkampf-Erfahrung sieht aber nicht nur stark aus, er ist es auch. Das, und warum er sogar neben Ronnie Coleman ein gutes Bild abgibt, gibt es im Exklusiv-Interview zu hören.

Wenn nein ... genießen Sie diesen "Thomas Holzer gepushten" Powerwalk und saugen Sie dabei die pure Energie aus dem "Podcast iPod"!

Ein Porträt in leicht zu lesender und toll illustrierter Form finden Sie weiters auf dem Portal der GfE.ev unter diesem Direktlink.

Die persönliche Homepage von Thomas Holzer befindet sich unter www.thomasholzer.com

Apropos GfE.ev … falls Sie noch nicht von den umfangreichen und detaillierten Berichten, die Jürgen Reis als Trainings- und Ernährungsexperte für das GfE-Team regelmäßig schreibt profitiert haben: Am besten noch heute in die Suchfunktion der GfE-Homepage das Stichwort „Expertentipp“ eintippen und … weiter geht auch Ihr Erfolgsweg!

Weitere, motivierende jürgenreis.com Peak-Athletenberichte finden Sie in unserer Success-Galerie.

Sollten auch Sie sich für ein individuelles Coaching mit Jürgen Reis entschließen: Weitere Informationen über diese exklusive Dienstleistung finden Sie unter folgendem Newsbericht.


zurück

DruckenDiese Seite drucken