Jörg Frick - Teil 2 der Erfolgsstory

Mit einer soliden Basisstrategie via Kämpfer-Diät zu noch nie dagewesenen Erfolgen und perfekten Bildern
Redaktion: Eva Pinkelnig

Viele von Ihnen haben sicherlich schon Teil 1 dieses Peak-Athleten-Berichtes gelesen und konnten so neue Motivation und vor allem viele neue "Trainingssystemideen" für das harte Krafttraining schöpfen! Nun, dass solche Erfolge "nur" mit Training erreicht werden können, ohne dabei auf Ernährung, Supplemente und Lifestyle zu achten, ist klarerweise Utopie! So sieht es auch Jörg Frick, der Peak-Athlet des Novembers und somit auch - dank dieses zweiten Teiles seiner Erfolgsbeschreibungen - des Dezembers ;-). "Seit ca. 18 Jahren ernähre ich mich bewusst bodybuilding-gerecht! Ohne eine durchdachte, strategische Ernährung sind große Erfolge nicht möglich!"

Der lange Weg zur perfekt abgestimmten Verpflegung

"Bis zu meinem 35. Lebensjahr habe ich mich immer an die üblicherweise propagierte fettarme, protein- und kohlenhydratreiche Ernährung gehalten. Dabei war ich doch meist träge & müde und mein Blutdruck war immer zu hoch. Vom suboptimalen Körperfettanteil und der zwangsläufig beeinträchtigten Trainings- aber auch Lebensqualität, die dies mit sich brachte, können sich die Leser anhand der "Vorherbilder" in diesem Bericht wohl leicht vorstellen. Erst vor ca. 6 Jahren erzählte mir jemand im Studio von der Anabolen Diät und ich begann, mein Essen umzustellen." Natürlich war auch Jörg am Anfang sehr skeptisch, doch er gab dieser Ernährungsform eine faire Chance und die Erfolge stellten sich rasch ein: "Ich testete die Anabole Diät und für mich war es wie ein Wunder: Die Müdigkeit war sofort weg und ich hatte den ganzen Tag und im Training Energie wie ein junges Rennpferd! Auch mein Blutdruck sank innerhalb von wenigen Tagen auf den Normalwert - ich fühlte mich wie neu geboren."

Leistungssportoptimierte, strategische Low-Carb-Ernährung ließ die Energiekurve nach oben schnellen!

Allerdings kam Jörg nach einiger Zeit zu der Erkenntnis, dass dies keine Ernährungsform ist, die sich langfristig anwenden lässt. So stieg er nach einigen Monaten auf eine Ernährung mit ca. 60 bis 80 Gramm Kohlenhydraten täglich um. Reis, Nudeln, Kartoffeln oder Pizza aß er nur samstags. An normalen Wochentagen bezog er seine Kohlenhydrate ausschließlich aus etwas Obst und Brot, sowie aus reichlich Gemüse. "Meine Form zu dieser Zeit war das ganze Jahr über erheblich besser als zu meiner Kohlenhydratzeit", ist eine klare Aussage von Jörg zu diesem Thema!

Das Ende der Experimente: Jörg Frick setzt auf die Kämpfer-Diät

Da er weiterhin nach "dem Gelben im Ei" suchte, las Jörg auch die Bücher von Jürgen Reis. In diesem Zusammenhang stieß er das erste Mal auf Ori Hofmekler und seine Bücher "The Warrior Diet" und "The Anti-Estrogenic-Diet". "Es klang sehr gut und schien mir einen Test wert zu sein. Schließlich würde es meinen Tagesablauf erheblich vereinfachen, wenn ich nicht mehr alle paar Stunden große Mengen essen musste. Ein wenig Angst hatte ich zwar schon, dass ich auf diesem Weg an Muskelmasse verliere, doch dieses Risiko wollte ich eingehen." So stellte er also abermals seine Ernährung um und das ganze lief, wider Erwarten, völlig problemlos. Nach zwei bis drei Wochen hatte er die Nahrungsmittel ermittelt, die er im Laufe eines Tages verzehren konnte. Sofort war er von dieser Ernährungsform überzeugt und so setzte er sich neue Ziele: den Körperfettanteil unter 5% zu senken und dann auch zu halten! Übrigens bevorzugt er es, so wie Jürgen Reis selbst, in den meisten Mahlzeiten jeden Tag meist die selben Nahrungsmittel einzusetzen. Keep it simple! So bleibt automatisch mehr Zeit und Energie für Training und ein bewegtes Leben. Natürlich durfte auch Coach Jürgen bei Jörgs Kämpfer-Diät noch letzte Feinschliffe vornehmen bzw. gemeinsam mit dem Peak-Athleten erarbeiten. So, nun aber genug mit dem "Geschichtsunterricht" - hier ein exklusives, beispielhaftes Kämpfer-Diät-Tagesprotokoll von Jörg Frick:

Uhrzeit:

Lebensmittel bzw. Supplemente
0600ca. 5g BCAA, 1 Esslöffel L-Glutamin, 1 Glas Wasser mit 1 Teelöffel Gerstengraspulver und etwas Meersalz
0700Proteinshake mit ca. 25g Protein und 150g Beerenfrüchten in Wasser
1000125g Naturjoghurt 3,5% Fett, gemischt mit ca. 15-20g Proteinpulver, 2 Karotten, 5 Lachsölkapseln a 500mg
12452-3 ganze Eier, hartgekocht, einige Radieschen, 5 Lachsölkapseln
1500eine Hand voll Mandeln
16008g BCAAs
16301 Esslöffel Glutamin
1630-1730Training – während des Trainings 800ml Wasser mit 10g BCAA + 10g essentielle Aminos in Pulverform
173015g hochmolekulares Kohlenhydratpulver, 3 getrocknete Aprikosenstücken, Proteinshake ca. 30g in Wasser
180010 Lachsölkapseln
1815Kämpferdinner

Sogar mein "Extra" eines wöchentlichen Ladetages mit Pizza & Co. führte zu unter 5% Körperfettanteil!
Jörg Frick, Peak-Athlet


Das Kämpferdinner bestand grundsätzlich zunächst aus Fleisch, Fisch, Gemüse oder Salat. Im Anschluss verzehrt Jörg anstatt der von Jürgen Reis in Power-Quest empfohlenen 80 Gramm Mandeln zwei bis drei Scheiben Vollkornbrot mit Käse oder Wurst - jeder Organismus funktioniert eben ein bisschen anders und so hat er sich die Kämpferdiät buchstäblich "auf den Leib geschnitten". Die Hauptmahlzeit wird um ca. 1930 beendet. Die Tage gingen dann so zu Ende:

2100Proteinshake mit ca. 30g Protein in Wasser + ein paar Mandeln oder etwas Erdnussbutter + 1 Esslöffel Leinsamenschrot
22301 Esslöffel Glutamin und GUTE NACHT :-)

So ernährt sich Jörg quasi die ganze Woche. Lediglich nach dem Kardiotraining ließ er das Kohlenhydratpulver weg.

"Samstags fiel das Kämpferdinner meistens etwas üppiger aus, hier kamen auch Pizza, Nudel oder Reis zum Einsatz - aber das beste an allem: Mit diesem Plan sank mein Körperfettanteil ohne Weiteres unter 5%“. Endlich habe ich die perfekte Ernährungsstrategie gefunden, die ich problemlos mein restliches Leben lang befolgen kann!"

Nicht-Bodybuilder mögen eine solch strikte Ernährungsweise vielleicht als enorme Einschränkung empfinden. Aber bei Jörg zieht sich ein Leitfaden von Training über Ernährung bis hin zum Peak-Lifestyle. Fokus, genug Schlaf und ein erfülltes, ausgeglichenes Leben. 100%ige Passion und genau das macht ihn so erfolgreich!

Der finale Countdown: Jörgs "Profi-Tipps" für die perfekten Fotoaufnahmen

Exklusiv für Sie hat uns Jörg seine Strategie der letzten Woche vor dem Fotoshooting verraten. "Vor diesen 6 Tagen hatte ich den gewünschten Körperfettgehalt erreicht, so dass es nur noch darum ging, die Muskeln voll erscheinen zu lassen und möglichst wenig Wasser unter der Haut zu haben. Selbstverständlich habe ich auch in dieser Woche die Kämpferdiät befolgt."

Hier nun die Aufzeichnungen der "Finaltage":

Tag:

Ernährung

Montag – Mittwoch6 Mahlzeiten bestehend aus Hähnchenbrustfilet; bei einer Mahlzeit: ein paar Mandeln & Brokkoli; alles reichlich gesalzen
DonnerstagDas Kohlenhydrataufladen begann!
Donnerstag + Freitag

Auf den Tag verteilt ca. 600g Reis, 600g Ananas, 300g mageres Steak
KEIN Salz mehr!
FLÜSSIGKEIT: Donnerstag 2 Liter und  Freitag nur noch 1 Liter Wasser

Samstag

Um 1500 Fotoshooting:
DAVOR: 200g Reis, ca. 80g Steak, 2 Bananen und ca. 30g Proteinriegel
FLÜSSIGKEIT: ca. 250ml Wasser
1400: 40g Kre-Celerator in 250ml Wasser
1430: 1 Tasse Kaffee, 1 Glas Sekt
1500: GENIALE FOTOS ;-)



Nun, Sie werden mir sicherlich zustimmen: Diese Bilder sind einfach ... S U P E R!!



So schließt sich also der Kreis wieder einmal heißt das Resümee: Nur mit beinhartem Training, einer strategischen Ernährung , einem perfekt abgestimmten Lifestyle und 100%iger Passion sind solche Erfolge wie Jörg Frick sie verbuchen kann möglich!

Weitere, nicht nur in der Winterzeit absolut motivierende Peak-Athleten-Berichte finden Sie in unserer Peak-Athleten-Galerie

Mehr zur Kämpfer-Diät finden Sie in den Büchern Peak Power, Peak-Time und Power-Quest. Kostenlose, umfangreiche Leseproben finden Sie direkt in unserem TestIt-Bereich.


zurück

DruckenDiese Seite drucken