Ein Körper wie aus Stein gemeißelt

Peak-Athlet Jochen Grässel und sein Weg zu einer (doch noch) perfekten Fotosession!
Redaktion: Nadine Pinkelnig

Wer Jochen Grässel im Freibad oder im Studio über den Weg läuft, wird wohl zu Recht vor Ehrfurcht erstarren. Doch der Peak-Athlet mit den messerscharf-definierten und mächtigen Muskeln, war bereits auf unserem Portal zu Gast. Power-Quest.cc-Hörer wissen seit Anfang März über seinen Weg durch seine äußerst erfolgreiche, mittlerweile mehrere Jahrzehnte überspannende Kraftsport-Karriere Bescheid. Seit 30 Jahren ist er absolut überzeugter Natural-Bodybuilder. Podcast Nr. 47 informiert über sämtliche Details und Hintergründe. Wirklich? Nein, es geht noch detaillierter! Peak-Athlet Jochen Grässel stand uns nicht nur in einem exklusiven Interview Frage und Antwort. Über die Details seines Coachings mit Jürgen Reis und auch die momentanen Aufbauerfolge mit dem Peak-Time-Training und der Kämpfer-Diät, berichtete er uns aus erster Hand: In einem, von uns natürlich hier unverändert wiedergegebenen, Bericht aus erster Hand. Wir sagen: Vorhang auf, für Jochen Grässels sehr persönlichen und exklusiv für unser Portal entstandenen Peak-Athletenbericht!


Das Ziel: Sixpack-Urlaub und Fotosession aus Draufgabe am Tag X!

Oktober 2007: Nun steht es fest, wir fliegen Anfang Februar in unseren wohlverdienten Urlaub! Was hat das mit der Kämpferdiät zu tun werden sich nun einige fragen? Nun ganz einfach: Wenn ich schon in warme Gefilde fliege, 38 Grad Lufttemperatur und 27 Grad Wassertemperatur, da möchte ich schon in einer guten Form sein, also der Sixpack muss sichtbar gemacht werden. Also ran an die Vorbereitungen: Als erstes wähle ich mir wieder ein Studio aus, da meine Folterkammer nicht mit Cardiogeräten ausgerüstet ist und für Outdoor wird es mir zu kalt bzw. zu schmuddelig! Zweitens: Wenn ich schon in Form komme, dann möchte ich diese in Bildern festhalten, die dieses auch rüberbringen. Ist immer wieder eine schöne Erinnerung um die Form an diesem Tag gut zu vergleichen bzw. was hab ich verbessert bzw. verschlechtert. Es kann auch vorkommen, dass man 2 Tage später noch besser aussieht, aber für mich zählt der Tag X, keinen tag vorher oder nachher. An diesem tag sollte alles passen, wie bei einem Wettkampftermin!!!
Tja, und nun die DIÄT. Es gibt da die verschiedensten Sachen, mit viel Fett, keine Kohlehydrate oder sehr viel Eiweiß und moderaten Kohlenhydraten usw.! Einige habe ich im Laufe der Zeit schon durchprobiert!! Richtige Vorteile habe ich bis jetzt nirgends erkannt, ALLE sind anstrengend. Jeder der schon mal eine gemacht hat weiß von was ich rede. Immer an der Grenze zum Unterzucker, immer eine Tappaschüssel am Mann usw. für alle Fälle. Wie es halt im Leben so ist, fällt mir da das neue Buch von Jürgen Reis in die Hände (Peak-Time) Ich hatte schon angefangen mit einer KH reduzierten Diät, aber ich darf sagen: Nachdem ich Peak-Time und die darin beschriebenen Ansätze der Kämpfer-Diät intus hatte, wurde ich in den Bann der Kämpfer gezogen, jedoch hatte ich große Vorurteile über folgende Aussagen wie z.B. „Die Kämpfersnacks über den Tag verteilt, die jeweils nur 10g KH keine Fette enthalten sollen.“
Wie soll ich da am Abend noch ein intensives Training durchziehen können?

„Verblüffend aber wahr: Intensives Training unter der Kämpfer-Diät ist auch für schwere Jungs ein perfekter, neuer Weg. Mehr Leistung und eine optimierte Körperzusammensetzung öffneten mir sogar nach Jahrzehnte langer Kohlenhydratemast samt Bodybuilding-Mahlzeitenverteilung die Augen!“
Jochen Grässel – Peak-Athlet


Also ran ans E-mail, dem Jürgen schreiben, nur ein paar kurze Fragen wie das funktionieren soll, anbei auch ein Foto von mir, nicht das er meint, er hätte es mit einem Anfänger zu tun! Schwupp di wupp, war die Antwort da und diese bestärkte mich, meine angefangene Diät umzuschwenken. Insgeheim reizte es mich ja doch wieder mal eine neue Diätform auszuprobieren ;-) Alles Wichtige aus dem Buch Peak-Time zusammen getragen und der Start ins Kämpferleben beginnt! Meine Vorurteile blieben natürlich teilweise bestehen, wie z.B. 20 g vor dem Workout, ich konnte es einfach nicht glauben. Also reduzierte ich schrittweise meine Kh! Bei 50 Gramm Kh hatte ich sehr guten Power. Dieses schrieb ich Jürgen. Er antwortete nur „Immer noch viel zu viel Jochen!“ und schlug ein Telefoncoaching vor. Na gut, ich hör mir mal an, was er so drauf hat!!!!
Nun ist er mein Coach,15 Jahre Altersunterschied und ca. 40-50 kg leichter als ich aber ein Wissen -„Respekt“. Ich kann ihn nur weiterempfehlen soll, keine Schleichwerbung sein! Jedoch sollte man es auch mal aus folgender Sicht betrachten: Wie viel kostet eine Dose Eiweiß oder ein anderes Supplement mit der in irgendwelchen „Fachzeitungen“ Hersteller werben? 5kg Muskelmasse in 4 Wochen oder so...? Aha! Ich bin der Meinung und spreche aus immerhin mittlerweile 30jähriger Erfahrung im Kraftsport: Das kann man sich getrost sparen und das Geld lieber in ein Coaching investieren!

„5kg Muskelmasse in 4 Wochen? Investieren Sie besser in ein professionelles Coaching, statt in eine weitere Wunderversprechung der 4-farb-Presse!“
Jochen Grässel, Kraftsportexperte seit 30 Jahren


Doch zurück zu meiner „Front“ und weiter auf dem Weg: Noch 10 Wochen verbleiben bis zum magischen Tag X. Die Mahlzeiten auf Kämpfersnacks, Kämpferdinner mit entsprechend kombinierten, strategischen Energiequellen und Low Carb. Carbs an Trainingstagen umgestellt und auch auf 20g Kh vor dem Workout und siehe da, der Motor springt an, das Tuning läuft und der Motor (Body) schnurrt!
Das Training wird natürlich auch getunt, meine Arbeitssätze so schwer wie möglich bei 12-15 Wiederholungen, sehr kurze Pausen zwischen den Sätzen. Intensität heißt Power, rauf aufs Gas, keine Ablenkungen von anderen Trainingsfightern, auch nicht vom anderen Geschlecht. Dafür ist später Zeit! KURZ und HART lautet die Devise, auch das Kardio wird umgestellt vom Grundlagenausdauertraining. 1 Stunde in einem Pulsbereich von 60% Puls zum Peak-Time-HIIT-Kardio-training PUH, da geht die Post ab in der 30 min. als auch in der 10 min. Einheit!


Fokus, Peak-Time-HIIT und Kämpfer-Diät à la Jochen Grässel

Die Fettverbrennungs-Erfolge lassen nicht lange auf sich warten. Der Sixpack kommt zum Vorschein, das Aderngeflecht wird immer deutlicher sichtbar. Für mich immer wieder eine absolut verlässliche Messlatte des Fettanteils! Ich fühle mich gut, keine Schwankungen des Blutzuckerspiegels, wenn ich den Snack esse, wenn sich der Hunger meldet – nicht früher und nicht später – dieses sollte jedenfalls eingehalten werden! Durch das Peak-Time-HIIT-Kardio hab ich nun mehr Luft und bin nicht so schnell außer Atem! Genial hab ich den Zeitraum gewählt, die Weihnachtszeit. Auch ich kann da nicht widerstehen- beschränke die guten Lebkuchen auf einen Tag, den 24. Dezember, da probierte ich alles durch was es an Leckereien so gibt!!!
Die Zeit läuft! Selber sieht man da nicht immer die Fortschritte, jedoch wenn Aussagen von anderen Fightern kommen wie „siehst gut aus“, „kannst du nicht mit einem Pulli trainieren, wir sind schon ganz frustriert“ oder auch die geheimen blicke derjenigen, die nichts sagen wollen ... Sie wissen wovon ich hier schreibe ... nicht nur das Ego profitiert sondern das Selbstvertrauen sammelt fleißig Pluspunkte für den entscheidenden Tag X! Und der kommt wie immer schneller, als man denkt.


Tag X mit Stolpersteinen des Schicksals

Ja, die letzte Woche naht: Der Fototermin steht, Freitag Nachmittag, jetzt kommt es darauf an - das Telefoncoaching-Feintuning (wird nicht verraten) beginnt. Jürgen beruhigt mich“ „Die Woche locker angehen, wir wollen jetzt keinen Fehler machen, damit wir am Freitag volle Leistung haben!“ Klare Richtlinien ungewohnt zwar, aber einleuchtend, professionell und prägnant. Somit werden Unsicherheiten von meiner Seite vereitelt.


Ein doch noch erfolgreicher Tag X und der Sixpack zeichnete sich sogar am T-Shirt ab!

PENG! Auch die mentale Verfassung spielt an Tag X freilich eine Rolle. Das Schicksal zeigt seine Macht und so verstirbt leider eine Mitarbeiterin, 15 Jahre in meiner Arbeitsgruppe tätig, unmittelbar davor. Soll keine Ausrede sein, dass ich nicht eine Höchstform erreicht habe, wie z.B. in Bild 1 der Power-Quest-Galerie. „Tag X März 2008“ wurde durchgezogen und das Ergebnis ist in Bild 2 zu sehen! Auf jeden Fall hatte ich, ganz im Gegensatz zu meinen früheren Fotosessions eine sehr gute Ausdauer, keine Krämpfe oder anderes. Ich fühlte mich gut, Posing ist anstrengend, ebenso Posen zu halten, auch die einzelnen Muskeln maximal anzuspannen. Das kann man nicht vergleichen mit einmal kurz vor dem Spiegel zu Posen. Zur Information für alle Nicht-Bodybuilder: Auf der Wettkampfbühne ist die Sache übrigens noch intensiver auch in der Grundstellung wird 100%ig geflext! So geschafft, ab in den Urlaub „PAUSE“. Denkste! Einen Tag im Flieger und einen Tag am Urlaubsort, schon juckt es wieder. Ich will den PUMP in meinen Muskeln spüren... doch OK: Versprochen ist versprochen ;-) Also Training nur in Absprache mit meiner Freundin. Mal vormittags, mal abends, mal ein Ruhetag mehr ... Doch auch wenn etwas Eigenlob oft schwer fällt: Ja! Ich bin mit meiner Form mehr als zufrieden, mein Sixpack zeichnet sich sogar am T-Shirt ab, so darf dann schließlich auch Meer und Sonne sein! Ziel erreicht … das Peak-Athleten-Leben ist schön!

In diesem Sinne: Ran ans Eisen und ich freue mich schon jetzt auf Jürgens neues Buch für den nächsten, garantierten Sixpackurlaub!!!

Ein Tipp unserer Redaktion, speziell für alle Schwerathleten und Bodybuilder: Neben dem Podcast von Jochen Grässel (Nr. 47) dürften auch die Peak-Athletenberichte von Stefan Streich für Sie höchst interessant sein. Auch er beweist, dass die Effektivität von Peak-Training samt Kämpfer-Diät nicht auf Leichtgewichte wie Jürgen Reis selbst, begrenzt ist. Stefan Streich ist ein Ex-Wettkampf-Bodybuilder mit ca. 110 kg Kampfgewicht bei nur durchschnittlichen 10% Körperfettanteil – auch während der Off-Season.

Seine, bisher auf unserem Portal veröffentlichten Berichte finden Sie direkt unter folgenden Links:Weiters stand er seinem Coach Jürgen Reis in zwei Podcasts Frage und Antwort (Nr. 6 und Nr. 23). Wir wünschen viel Spaß!

zurück

DruckenDiese Seite drucken