My way...

"Laufen ist nicht der Sinn des Lebens. Auch nicht, immer schneller zu laufen. Aber ein Talent entdeckt zu haben und es nach Kräften zu fördern, ist eine Frage der Persönlichkeit."

Dieter Baumann, Europameister und Olympiasieger über 5000 Meter.


Diese Sätze gingen mir, seit ich Sie vor einem Jahr in einem Buch entdeckte, nicht mehr aus dem Kopf. Auch wenn ich mich ganz klar als "Arbeiter" und nicht als Talent einstufe, hatte Klettern von meiner frühesten Kindheit an eine magische Anziehung auf mich. Ich bekletterte schon immer gerne Bäume und Mauern und so konnte ich mich mit 17, als ich (endlich) das Sportklettern dank eines damaligen Arbeitskollegen entdeckte, binnen weniger Monate zum Achten Grad steigern. Ein gutes Jahr später fiel der erste "Neuner". War es nach meinem ersten Wettkampf, oder nach meiner ersten Route im 8. Grad? Oder doch als ich 1997 den Rockmaster in Arco besuchte und mir vornahm, irgendwann auch an diesem Wettkampf teilzunehmen (vielleicht trainiere ich ja deshalb immer noch wie ein Besessener *g*?). Irgendwann wusste ich, daß Klettern mehr war, als meine zahlreichen bisherigen Hobbys und Sportarten. Ich hatte es mit Rennradfahren, Skispringen, Mountainbiken, Laufen versucht, aber nichts von alledem hatte mich so fasziniert, dass es mein Leben grundlegend umgekrempelt hätte. Das Klettern tat's.


Sportklettern avanciert immer mehr zum Trendsport. Allein im letzten Jahr konnten in Westösterreich ca. 30 % mehr Aktive in den Klettergärten und -hallen gezählt werden. Speziell das Indoorklettern in Kletterhallen wird als "Abenteuer-Fitness-Studio" akzeptiert und liegt voll im Trend.

An einem bestimmten Ort zu einer bestimmten Zeit fit zu sein und alles zu geben... ohne wenn und aber. Das hat mich von Beginn an, an Wettkämpfen fasziniert. Flow ist für mich mehr als ein „Modewort“. Es bedeutet gezielt auf einen „Tag X“ hin zu planen und zu trainieren um dann mein gesamtes körperliches und mentales Potenzial einsetzen zu können!